, Volume 151, Issue 7, pp 757-761
Date: 29 Apr 2003

Strukturierte Erfassung der Therapieangebote für adipöse Kinder und Jugendliche

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Eine strukturierte Erfassung der Therapieangebote für adipöse Kinder existiert bislang in Deutschland nicht. Um auf Therapieeinrichtungen hinweisen zu können und Therapieerfolge zu erfassen, wurde diese Umfrage im Auftrag der AGA durchgeführt.

Methode

Allen Mitglieder der AGA, Kinderkliniken, sozialpädiatrischen Zentren, Gesundheitsämtern, Rehabilitationskliniken und den Spitzenverbänden der Krankenkassen in Deutschland wurde ein strukturierter Fragebogen zugesandt (n=1464). Zudem wurde ein Aufruf in Fachzeitschriften und auf den Internetseiten der AGA gestartet.

Ergebnisse

119 ambulante und 56 stationäre Therapieeinrichtungen konnten identifiziert werden. Diese sind auf den Internetseiten der AGA veröffentlicht. 51% der ambulanten und 27% der stationären Behandlungsangebote entsprechen nicht den Leitlinien der AGA. Eine Evaluation zum Ende der Behandlung wird nur bei 16% der ambulanten und 14% der stationären Therapieangebote durchgeführt.

Diskussion

Die Umfrage zeigt eine sehr heterogene Qualität in der Behandlung adipöser Kinder. Da noch keine Langzeitergebnisse der Behandlungsmaßnahmen vorliegen, steht der Nachweis der Effektivität in der Behandlung adipöser Kinder weiter aus. Um das Behandlungsangebot zu verbessern und die Effektivität nachzuweisen, ist neben der Einhaltung von Qualitätsstandards eine langfristige einheitliche Evaluation erforderlich.

Abstract

Background

A structured survey of treatment programs for obese children is still missing in Germany. We performed this survey on behalf of the AGA (association for treatment of obesity in children and adolescents) to identify treatment programs and evaluate their success.

Methods

A structured questionnaire was sent to all members of the AGA, children's hospitals, social pediatric centers, public health offices, rehabilitation clinics, and the federation of health insurance providers in Germany (n=1464). In addition, a request for information was published in medical journals and on the home page of the AGA.

Results

A total of 119 outpatient and 56 inpatient treatment centers for obese children and adolescents were identified in Germany. They will be published on the Internet pages of the AGA. The recommendations of the AGA are not met by 51% of the outpatient and 27% of the inpatient therapy plans. Only 16% of the outpatient and 14% of the inpatient therapy institutions evaluate therapy success at the end of the treatment program.

Discussion

This survey demonstrates considerable heterogeneous quality in the therapy of obese children. The efficacy of treatment plans is still unclear since no long-term follow-up data are available. A controlled long-term follow-up study is necessary to improve the quality of treatment programs and to evaluate their efficacy.