Der Internist

, Volume 55, Issue 4, pp 448–454

Prophylaxe und Therapie venöser Thromboembolien bei Tumorerkrankungen

Stellenwert niedermolekularer Heparine
Arzneimitteltherapie

DOI: 10.1007/s00108-014-3476-z

Cite this article as:
Kreher, S. & Riess, H. Internist (2014) 55: 448. doi:10.1007/s00108-014-3476-z

Zusammenfassung

Tumorpatienten haben ein erhöhtes Risiko für venöse Thromboembolien (VTE). Niedermolekulare Heparine (NMH) werden aufgrund ihrer raschen und zuverlässigen Wirksamkeit zur Prophylaxe und Therapie von VTE bei Tumorpatienten bevorzugt eingesetzt. Während die Prophylaxe perioperativ sowie bei stationären Tumorpatienten unter Berücksichtigung bestehender Kontraindikationen etabliert ist, wird sie bei ambulanten Tumorpatienten nicht generell empfohlen. In der Initialtherapie und Sekundärprävention von akuten VTE sind NMH effektiver als unfraktionierte Heparine und Vitamin-K-Antagonisten. Die Sekundärprophylaxe mit NMH sollte zunächst für 3–6 Monate durchgeführt und bei fortbestehendem Tumorleiden und niedrigem Blutungsrisiko weitergeführt werden. Der Einsatz der neuen direkten oralen Antikoagulanzien (DOAC) kann bei Tumorpatienten aufgrund fehlender Studiendaten gegenwärtig nicht empfohlen werden.

Schlüsselwörter

Vitamin-K-AntagonistenUnfraktioniertes HeparinAntikoagulanzienPerioperative ProphylaxeSekundärprävention

Prophylaxis and treatment of venous thromboembolism in cancer patients

Clinical value of low-molecular-weight heparins

Abstract

Venous thromboembolism (VTE) is a common complication in patients with cancer. Because of their improved subcutaneous bioavailability and reliable antithrombotic efficiency low-molecular-weight heparins (LMWH) are preferably used for prevention and treatment of cancer-related VTE. Thromboprophylaxis with LMWH is well established in patients undergoing cancer surgery and hospitalized cancer patients, while outpatient prophylaxis remains contentious. LMWH are recommended over unfractionated heparins and vitamin K antagonists for initial treatment and secondary prophylaxis (3–6 months) after cancer-related VTE. Long-term secondary prophylaxis should be considered for patients with ongoing active malignancy and low bleeding risk. Due to absence of clinical studies in cancer patients, the use of novel oral anticoagulants is currently not recommended.

Keywords

Vitamin K antagonistsUnfractionated heparinAnticoagulantsPerioperative prophylaxisSecondary prevention

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie, Onkologie und TumorimmunologieCharité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin FranklinBerlinDeutschland