Der Internist

, Volume 55, Issue 7, pp 769–774

Therapie von Demenzerkrankungen

Behandlungsstrategien im Alter
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00108-014-3465-2

Cite this article as:
Jessen, F. Internist (2014) 55: 769. doi:10.1007/s00108-014-3465-2
  • 956 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Zahl der Patienten mit Demenzerkrankungen nimmt zu. Oft besteht Unsicherheit bezüglich einer rationalen Therapie.

Zielsetzung

Dieser Beitrag gibt einen Überblick über aktuelle Therapieempfehlungen bei Demenz.

Material und Methoden

Grundlage des Artikel sind aktuelle Empfehlungen der S3-Leitlinie Demenz der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Darüber hinaus finden neuere therapeutische Ansätze und aktuelle Studien Berücksichtigung.

Ergebnisse

Vor Beginn der Therapie ist eine aussagekräftige Differenzialdiagnostik erforderlich, um behandelbare Erkrankungen, die ein Demenzsyndrom bedingen können, zu erkennen und die Differenzialindikation der Therapie neurodegenerativer und vasuklärer Demenzen zu stellen. Für die Alzheimer-Krankheit stehen mit den Acetylcholinesterasehemmern (Donepezil, Galantamin, Rivastigmin) und Memantin wirksame Medikamente mit anerkanntem patientenbezogenem Nutzen zur Verfügung. Hinweise auf eine Wirksamkeit dieser Medikamente liegen teilweise auch für andere Demenzerkrankungen vor. Psychische und Verhaltenssymptome sollten zunächst nichtpharmakologisch durch eine Problemanalyse, Kommunikations- und Milieugestaltung sowie Angehörigenunterstützung behandelt werden. Sollte dies nicht ausreichen, stehen spezifische Psychopharmaka für einzelne Indikationen zur Verfügung.

Diskussion

Demenzen sind nicht heilbar. Durch eine differenzierte Therapie kann aber die Symptomatik gelindert und die Lebensqualität der Betroffenen und pflegenden Angehörigen verbessert werden.

Schlüsselwörter

Alzheimer KrankheitAcetylcholinesterasehemmerMemantinGinkgo bilobaPsychosoziale Interventionen

Therapy for patients with dementia

Treatment strategies in the elderly

Abstract

Background

The number of patients with dementia is increasing. There is often uncertainty about adequate treatment.

Objectives

In this paper, current treatment recommendations for dementia are summarized.

Material and methods

The basis of the article is the S3 guideline on dementia from the Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) and Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). In addition, newer therapeutic approaches and recent publications have been taken into consideration.

Results

Before the initiation of treatment, a meaningful differential diagnosis is required to identify potentially reversible causes of dementia syndrome and to determine the correct treatment for specific dementia types. For Alzheimer’s disease, acetylcholinesterase inhibitors (donepezil, galantamine, rivastigmin) and memantine are efficacious and provide patient-related benefit. For other dementia types, there is evidence for efficacy of these drugs in some cases. Neuropsychiatric symptoms should first be managed by individual counseling and caregivers education and support. If this is not sufficiently effective, individual psychopharmacological drugs are available for specific conditions.

Discussion

Dementia can not be cured, but current treatment can achieve relief of disease burden and improve quality of life for patients and caregivers.

Keywords

Alzheimer diseaseAcetylcholinesterase inhibitorsMemantineGinkgo bilobaPsychosocial interventions

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversitätsklinikum BonnBonnDeutschland
  2. 2.Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)BonnDeutschland