, Volume 55, Issue 4, pp 377-381
Date: 01 Mar 2014

Neue Medikamente in der Rheumatologie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Aufgrund der Möglichkeit, über Registrierungsdatenbanken wie clinicaltrials.gov den Beginn und Verlauf einer Studie bis hin zur Zulassung jederzeit live verfolgen zu können, sind echte Überraschungsmomente bezüglich neuer Medikamente oder Indikationserweiterungen heutzutage selten. Dennoch ist die Einführung neuer therapeutischer Strategien für Krankheitsbilder der Rheumatologie und klinischen Immunologie höchst schwierig, da diese meist variabel und oft selten sind. Dies gilt auch für die erste Phase nach Zulassung, da die strengen Ein- und Ausschlusskriterien bei Studien in der Regel nur einen Teil der späteren Applikationspopulation abbilden können. Umso erfreulicher ist es, dass in diesem Jahr für fast alle Hauptgruppen rheumatologischer Erkrankungen neue Therapeutika verfügbar sind oder kurz vor der Zulassung stehen. Neben vielen anderen gehören hierzu beispielsweise Rituximab für die ANCA-assoziierten Vaskulitiden, Ustekinumab für die Psoriasisarthritis oder Interleukin-1-Hemmer zur Therapie der komplizierten Gicht, wobei die kommenden Entwicklungen schon in Sichtweite sind, so etwa eine große Gruppe intrazellulärer Kinase- oder extrazellulärer Makrophagenhemmer.

Abstract

Because the development of a novel drug or therapeutic strategy can be monitored using the respective databases such as clinicaltrials.gov, true surprises in the field of therapeutic advances have become a very rare event. On the other hand, owing to the common variability of the individual entities and the large number of rare diseases within rheumatology and clinical immunology, introducing a novel drug is a very challenging task. This problem also applies specifically to the first phase after approval, as the usually strict in- and exclusion criteria of a clinical trial only match a small portion of the population with the target disease. Therefore, the numerous novel treatments that have been or are about to be introduced into clinical rheumatology are more than welcome. Key examples are rituximab for ANCA-associated vasculitides, ustekinumab for psoriatic arthritis, or interleukin-1 inhibitors for complicated gout—with more to come including a large group of intracellular kinase or extracellular macrophage inhibitors.