, Volume 54, Issue 11, pp 1383-1392
Date: 23 Aug 2013

Medikamentöse Therapie der infektiösen Diarrhö

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Durchfallerkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt.

Ziel der Arbeit

In dieser Übersichtsarbeit wird der derzeitige Stand der Behandlungen der akuten infektiösen Diarrhö (Teil 1) und der chronischen infektiösen Diarrhö (Teil 2) aufgearbeitet und auf die wichtigsten Erreger eingegangen.

Material und Methode

Nach der Darstellung der allgemeinen Therapieprinzipien der Diarrhö wird die gezielte antimikrobielle Behandlung der wichtigsten bakteriellen gastrointestinalen Infektionen beschrieben. Hierzu gehören: Salmonellose, Shigellose, Campylobacter-Infektionen, Infektionen mit pathogenen Escherichia-coli-Stämmen, Yersiniose und Cholera. Aufgrund der ansteigenden Inzidenz und Erkrankungsschwere sowie wichtigen Neuerungen in der Behandlung der C.-difficile-Infektionen (CDI) bzw. C.-difficile-assoziierten Diarrhö (CDAD) wird besonders ausführlich auf diese Erkrankung eingegangen.

Ergebnisse

Die symptomatische Therapie steht bei der Behandlung der infektiösen Diarrhö nach wie vor im Vordergrund. Bei schwer erkrankten Patienten mit hoher Stuhlfrequenz (> 8/Tag), Immundefizienz, hohem Alter oder signifikanter Komorbidität kann eine empirische Antibiotikatherapie erwogen werden. Zunehmende Resistenzen, insbesondere gegenüber Fluorchinolonen, sind zu bedenken. Aufgrund des Risikos der übermäßigen Erregervermehrung bzw. Toxinanreicherung im Darm mit protrahiertem oder komplikationsreicherem Krankheitsverlauf wird eine Therapie mit Motilitätshemmern nicht empfohlen. Hinsichtlich der Behandlung von Clostridium-difficile-Infektionen gab es 2012 eine vielversprechende Neuerung. Das makrozyklische Antibiotikum Fidaxomicin kann bei gleicher Effektivität wie Vancomycin die Rate an Erkrankungsrezidiven reduzieren. Darüber hinaus wird der Nutzen der allogenen Stuhltransplantation zunehmend belegt.

Schlussfolgerung

Die Behandlung der akuten Diarrhö ist weiterhin primär supportiv. Der Nutzen einer generellen empirischen Antibiotikatherapie bei akutem Durchfall ist nicht erwiesen.

Abstract

Background

Diarrhea is one of the most commonly occurring diseases.

Aim

This article gives a review of the current state of the treatment of acute infectious diarrhea (part 1) and chronic infectious diarrhea (part 2) as well as of the most important pathogens.

Material and methods

Following a presentation of the general principles of the therapy of diarrhea, the targeted antimicrobial therapy of the most important bacterial gastrointestinal infections is described. This includes salmonellosis, shigellosis and Campylobacter infections, infections with pathogenic Escherichia coli strains, yersiniosis and cholera. Due to the increasing incidence and changes in the severity of the disease and important new aspects in the treatment of diarrhea caused by toxigenic Clostridium difficile strains, these disease entities will be described in detail.

Results

Symptomatic therapy is still the most important aspect of the treatment of infectious diarrhea. For severely ill patients with a high frequency of stools (> 8/day), immunodeficiency, advanced age or significant comorbidities, empirical antibiotic therapy should be considered. Increasing resistance, in particular against fluoroquinolones must also be taken into consideration. Due to the risk of excessive pathogen proliferation and concomitant intestinal toxin production with protracted or multiple complications during the disease, therapy with motility inhibitors is not recommended. With respect to the treatment of Clostridium difficile infections a promising novel aspect arose in 2012. The macrocyclic antibiotic fidaxomycin can reduce the rate of recurrent disease with the same effectiveness as vancomycin. Furthermore, evidence for the benefits of allogenic stool transplantation is increasing.

Conclusion

The treatment of acute diarrhea is still primarily supportive. The benefits of general empirical antibiotic therapy for acute diarrhea are not evidence-based.

S. Weis befindet sich derzeit im Rahmen eines Forschungsstipendiums der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG, WE 4971/3-1) am Instituto Gulbenkian de Ciênciain Oeiras, Portugal.