Der Internist

, Volume 54, Issue 10, pp 1171–1184

Kardiologische Krankheitsbilder

Authors

    • Medizinische Klinik und Poliklinik IKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität
  • S. Massberg
    • Medizinische Klinik und Poliklinik IKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität
  • D. Sibbing
    • Medizinische Klinik und Poliklinik IKlinikum der Ludwig-Maximilians-Universität
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00108-013-3294-8

Cite this article as:
Gross, L., Massberg, S. & Sibbing, D. Internist (2013) 54: 1171. doi:10.1007/s00108-013-3294-8

Zusammenfassung

Die Kenntnis seltener kardiologischer Krankheitsbilder ist für den klinischen Alltag von großer Bedeutung, da sich durch eine frühe Diagnosestellung, optimales Monitoring der Patienten sowie eine frühzeitige adäquate Therapieeinleitung schwere Krankheitsverläufe und Todesfälle verhindern lassen. In diesem Beitrag werden eine wichtige rhythmologische Erkrankung, die arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie, sowie mit der Tako-Tsubo-(Stress-)Kardiomyopathie und dem Aortenaneurysma bei Marfan-Syndrom 2 bedeutende strukturelle Erkrankungen vorgestellt. Direkte Implikationen für die klinische Praxis werden näher erläutert.

Schlüsselwörter

Arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie Marfan-Syndrom Tako-Tsubo-Kardiomyopathie Aortenaneurysma Guideline

Cardiological diseases

Abstract

Knowledge of rare but important clinical disease symptoms in cardiology is of vital importance in the daily routine as severe courses of disease as well as death may be prevented by early diagnosis, effective monitoring and timely initiation of an adequate therapy. In this article an important rhythmological disease, arrhythmogenic right ventricular cardiomyopathy, as well as two significant structural diseases, takotsubo (stress-related) cardiomyopathy and aortic aneurysm related to Marfan syndrome, as well as their implications for clinical practice will be presented.

Keywords

Arrhythmogenic right ventricular cardiomyopathy Marfan syndrome Takotsubo cardiomyopathy Aortic aneurysm Guideline

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013