, Volume 54, Issue 10, pp 1185-1196
Date: 13 Sep 2013

Gastroenterologische Krankeitsbilder

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Rechtzeitiges Erkennen und konsequentes Behandeln ist bei Autoimmunerkrankungen von gastrointestinalen Organen bedeutsam. Die Autoimmunpankreatitis (AIP) muss konsequent vom Pankreaskarzinom abgegrenzt werden. Das ist nicht einfach, weil die AIP mit Herdbefunden im Organ, Lymphadenopathie und Obstruktion des Pankreasgangs auftritt. Die Autoimmunhepatitis (AIH) führt unerkannt bzw. unbehandelt zu Leberzirrhose und Organversagen. Bei 40 % der Betroffenen findet sich initial ein akutes Krankheitsbild, das differenzialdiagnostisch zu häufig nicht erkannt wird. Die Darmtuberkulose muss von der chronisch entzündlichen Darmerkrankung M. Crohn abgegrenzt werden. Dies gilt umso mehr, als moderne M.-Crohn-Antikörpertherapien, die gegen Entzündungsmediatoren gerichtet sind, bei Tuberkulose verheerende Folgen haben.

Abstract

Autoimmune diseases of gastrointestinal organs require a timely diagnosis to facilitate appropriate treatment. It is an important challenge to differentiate autoimmune pancreatitis (AIP) from pancreatic carcinoma. This is hampered by the occurrence of focal changes in the pancreatic parenchyma in AIP. Additionally, lymphadenopathy and duct obstruction are present. Autoimmune hepatitis (AIH) results in liver cirrhosis and organ failure if not discovered in time. In 40 % of patients with AIH the initial diagnosis is not achieved at an early stage. Intestinal tuberculosis must be differentiated from Crohn’s disease, especially if modern biotherapies employing antibodies are planned.

Ein Erratum zu diesem Beitrag ist unter http://dx.doi.org/10.1007/s00108-013-3380-y zu finden.