, Volume 54, Issue 3, pp 366-372
Date: 14 Feb 2013

Langzeitbehandlung mit Protonenpumpenhemmern

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Protonenpumpenhemmer (PPI) gehören zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Seit einigen Jahren werden zunehmend mit der Langzeiteinnahme von PPI assoziierte Nebenwirkungen diskutiert. Diese betreffen insbesondere Resorptionsstörungen (Vitamin B12, Kalzium), eine erhöhte Frakturrate, eine Interferenz mit dem Metabolismus anderer Medikamente, v. a. mit dem Thrombozytenaggregationshemmer Clopidogrel, und eine erhöhte Inzidenz pseudomembranöser Kolitiden. Bisher liegen überwiegend retrospektive und/oder unkontrollierte Studien vor, sodass eine abschließende Beurteilung des Risikos unter chronischer PPI-Einnahme noch nicht möglich ist. Da von einer kompletten Nebenwirkungsfreiheit aber nicht ausgegangen werden kann, sollten die etablierten Indikationen (peptische Ulzera, Refluxkrankheit, Ulkusprophylaxe bei magenschleimhautschädigenden Medikamenten) beachtet und der Einsatz in der Prophylaxe von Stressläsionen auf die tatsächlichen Risikokollektive und -situationen beschränkt werden. Eine Langzeitbehandlung mit PPI erfordert eine kontinuierliche Überprüfung der Indikation, die Wahl der geringsten effektiven Dosis und eventuell eine Intervall- oder On-demand-Therapie.

Abstract

Proton pump inhibitors (PPI) are among the most frequently prescribed drugs worldwide. Recently, several side effects of chronic PPI therapy have been identified. Reduced intestinal absorption of vitamin B12 or calcium, an increased rate of bone fractures, an interference with the metabolism of other drugs (e.g., clopidogrel), and an increased incidence of Clostridium difficile-associated colitis are discussed. So far, data on such side effects of PPI are mainly supported by retrospective and/or uncontrolled studies. Therefore, a definitive estimation of the real risk of long-term PPI medication is not yet possible. However, since chronic treatment with PPI may lead to severe side effects, it is necessary to keep the established indications for these drugs (peptic ulcer therapy, gastro-esophageal reflux disease, prophylaxis of mucosal lesions by potentially ulcerogenic drugs) in mind. PPI therapy as stress ulcer prophylaxis should be confined to risk groups and risk situations. Long-term treatment with PPI requires repeated confirmation of a persisting indication, choice of the lowest effective dose, and—if applicable—an interval or “on demand” treatment.