Der Internist

, Volume 54, Issue 4, pp 408–415

Interleukin-1-vermittelte Erkrankungen

Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00108-012-3186-3

Cite this article as:
Holzinger, D., Becker, H. & Jacobi, A. Internist (2013) 54: 408. doi:10.1007/s00108-012-3186-3

Zusammenfassung

Interleukin(IL)-1-vermittelte Erkrankungen werden durch eine unangemessen hohe Produktion und Freisetzung von IL-1β verursacht. Dadurch kann es zu einer Vielzahl an Symptomen, z. B. zu Arthritis, Exanthemen, Konjunktivitis, Serositis, Fieber oder Hörverlust, kommen. Werden IL-1-vermittelte Erkrankungen nicht oder zu spät erkannt oder behandelt, können Spätfolgen wie eine Amyloidose auftreten. In den letzten Jahren haben sich die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten im Hinblick auf IL-1-vermittelte Erkrankungen drastisch verbessert. Diese Erkrankungen, die sich häufig schon im Kindesalter manifestieren, können heute mit monoklonalen Antikörpern gegen IL-1 oder mit IL-1-Rezeptorantagonisten behandelt werden. Eine vermehrte IL-1-Sekretion spielt nicht nur bei eher seltenen erblichen Erkrankungen, wie den cryopyrinassoziierten periodischen Fiebersyndromen oder dem familiären Mittelmeerfieber eine Rolle, sondern auch bei Volkskrankheiten wie Gicht oder Typ-2-Diabetes. Der folgende Beitrag beschränkt sich auf IL-1-vermittelte Erkrankungen mit entzündlich-rheumatischem Charakter.

Schlüsselwörter

Periodische Fiebersyndrome Arthritis urica Familiäres Mittelmeerfieber Inflammasom Angeborene Immunität 

Interleukin-1-mediated diseases

Abstract

Interleukin-1 (IL-1)-mediated diseases are caused by an inappropriately high production and release of IL-1 beta which results in a multitude of symptoms, e.g. arthritis, exanthema, conjunctivitis, serositis, fever and loss of hearing. If IL-1-mediated diseases remain unrecognized or are recognized and treated too late, long-term complications, such as amyloidosis may occur. In recent years the diagnostic and therapeutic options with respect to IL-1-mediated diseases have drastically improved. These diseases often manifesting in childhood can now be treated with monoclonal antibodies against IL-1 or with IL-1 receptor antagonists. Increased IL-1 secretion does not only play a role in relatively rare hereditary diseases, such as cryopyrin-associated periodic fever syndromes or familial Mediterranean fever but also in widespread diseases, such as gout or type 2 diabetes. This article will focus on pathogenic, diagnostic and therapeutic aspects of IL-1-mediated inflammatory diseases.

Keywords

Periodic fever syndromes Gout Familial Mediterranean fever Inflammasome Innate immunity 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ImmunologieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Klinik für Pädiatrische Rheumatologie und ImmunologieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  3. 3.Sektion Rheumatologie und Klinische Immunologie, Innere Medizin DUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations