, Volume 53, Issue 7, pp 791-801

Niereninsuffizienz und kardiovaskuläre Erkrankungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die chronische Niereninsuffizienz ist ein starker kardiovaskulärer Risikofaktor. Nicht nur renale, sondern auch kardiale Schädigungen werden durch eine Mikroalbuminurie früh angezeigt. Eine optimale Blutdrucktherapie sowie Senkung der Proteinurie sind wichtige Maßnahmen zur Reduktion der deutlich erhöhten kardiovaskulären Morbidität und Mortalität bei diesem speziellen Kollektiv. Sowohl eine medikamentöse Sekundärprophylaxe als auch interventionelle Verfahren bei Vorliegen einer koronaren Herzerkrankung kommen bei Nierenkranken vielfach nur in unzureichendem Maße zum Einsatz. Patienten mit Niereninsuffizienz sollten zur Verbesserung des kardiovaskulären Outcomes auch großzügig auf das Vorliegen einer schlafbezogenen Störung untersucht und ggf. entsprechend behandelt werden. Prospektive Daten zu neuen Therapieansätzen wie oralen Faktor-Xa- oder Thrombininhibitoren bei Vorhofflimmern liegen nicht vor. Selbst für Vitamin-K-Antagonisten ist die Situation bei Dialysepatienten unklar. Auch Studien zur Transkatheteraortenklappenimplantation bei schwerer Aortenklappenstenose und fortgeschrittener Niereninsuffizienz oder Dialysepflichtigkeit fehlen bislang.

Abstract

Chronic kidney disease (CKD) is a strong cardiovascular risk factor. Microalbuminuria is an early indicator of renal and cardiac damage. Optimal blood pressure therapy and reduction of proteinuria are important measures in order to reduce increased cardiovascular morbidity and mortality in this cohort. Secondary prevention by optimal medical as well as interventional therapy is employed in an inadequate number of CKD patients. In addition, CKD patients should be screened for sleep-related disorders and, if required, adequate therapy should be provided in order to improve cardiovascular outcome. Prospective data in advanced CKD patients concerning new therapeutical approaches such as oral factor Xa- or thrombin-inhibitor therapy are lacking. Optimal treatment of atrial fibrillation in dialysis patients with vitamin K antagonists is also unclear. Prospective studies of transcatheter aortic valve implantation for severe aortic stenosis in patients with advanced stages of renal insufficiency or dialysis therapy are still missing.