Der Internist

, Volume 52, Issue 8, pp 946–954

Ernährung im Alter

Grundlage für den Erhalt von Funktionalität und Lebensqualität
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00108-011-2806-7

Cite this article as:
Bauer, J. Internist (2011) 52: 946. doi:10.1007/s00108-011-2806-7
  • 704 Views

Zusammenfassung

Ein höheres Lebensalter bedingt Veränderungen von Metabolismus, Appetitregulation sowie Körperzusammensetzung, in deren Folge sich eine zunehmende Gefährdung für das Auftreten einer Mangelernährung entwickelt. Wenngleich deren höchste Prävalenz in Krankenhäusern und rehabilitativen Einrichtungen zu verzeichnen ist, finden sich in absoluten Zahlen die meisten älteren Menschen mit Mangelernährung im ambulanten Bereich. Hier weisen Personen mit chronischen Erkrankungen und funktionellen Einbußen das größte Ernährungsrisiko auf. Daher ist ein routinemäßiges Screening älterer Menschen bezüglich des Vorliegens einer Mangelernährung indiziert. Eine erfolgreiche Therapie der Mangelernährung setzt neben der Einleitung einer Ernährungstherapie die sorgfältige Prüfung medizinischer und sozialer Ursachen voraus. Hinsichtlich des Erhalts der Funktionalität kommt einer ausreichenden Eiweißzufuhr eine besondere Bedeutung zu. Neben der Verwendung von Zwischenmahlzeiten erweist sich die zeitlich begrenzte Verordnung von Trinknahrung als wertvoll. Insbesondere während und nach einem Krankenhausaufenthalt sollte auf das Zusammenwirken von Ernährung und körperlicher Bewegung hinsichtlich des Erhalts von Funktionalität und Lebensqualität geachtet werden.

Schlüsselwörter

ÄltereErnährungErnährungstherapieSarkopenieScreening

Nutrition in older persons

Basis for functionality and quality of life

Abstract

With increasing age alterations of metabolism, appetite regulation, and body composition have been observed. As a consequence the risk of malnutrition is much higher in older than in younger persons. Though the highest prevalence rates have been described for the hospital and rehabilitation setting, most older persons with overt malnutrition are found in the community. Here persons with chronic comorbidity and low functionality show the highest risk. Routine screening for malnutrition is therefore indicated in older persons. For the successful treatment of malnutrition it is important to consider also medical and social etiologic factors before starting nutritional therapy. With regard to the preservation of muscle mass and muscle strength, adequate protein intake deserves careful consideration. Besides the implementation of regular snacks between meals, temporary application of oral supplements which are high in energy and protein is indicated. Especially during and after hospital stays, the beneficial interaction between nutrition and exercise has to be considered with regard to functionality and quality of life in older persons.

Keywords

ElderlyNutritionNutritive therapySarcopeniaScreening

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Geriatrisches Zentrum OldenburgOldenburgDeutschland
  2. 2.Institut für Biomedizin des AlternsFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland