, Volume 52, Issue 2, pp 209-217
Date: 13 Jan 2011

Moderne Therapie der chronisch myeloischen Leukämie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die chronische myeloische Leukämie (CML) nimmt unter den Neoplasien eine Sonderstellung ein: Ihr zugrunde liegender Pathomechanismus, eine durch eine aktivierte Tyrosinkinase bewirkte Proliferationssteigerung, ist aufgeklärt. Entsprechend stehen gezielt dagegen gerichtete, sehr wirksame und gut verträgliche Tyrosinkinaseinhibitoren (TKI) zur Verfügung. Durch sie konnte eine deutliche Verbesserung der Prognose bei guter Lebensqualität erreicht werden. Therapieziele sind neben der frühen kompletten Remission die Lebensverlängerung und Heilung der Patienten. Imatinib 400 mg pro Tag ist derzeitige Standardtherapie. Es gibt Hinweise, dass initial höhere Imatinibdosen oder Kombinationstherapien von Vorteil sind. Trotz stabiler guter Remissionen ist wahrscheinlich meist eine Dauertherapie notwendig. Im Falle einer Imatinibunverträglichkeit oder eines Imatinibversagens stehen die Zweitgenerations-TKI Nilotinib und Dasatinib sowie die allogene Stammzelltransplantation zur Verfügung. Der Einsatz der Zweitgenerations-TKI als Erstlinientherapie könnte eine weitere Verbesserung der Prognose bewirken. Das Therapieansprechen sollte gemäß international gültiger Empfehlungen regelmäßig kontrolliert werden.

Abstract

Chronic myeloid leukemia (CML) is exceptional amongst neoplasias since its underlying pathomechanism has been elucidated, and potent well tolerated targeted drugs, the tyrosine kinase inhibitors (TKI), are available for treatment. They convincingly improve prognosis while retaining good quality of life. Aims of therapy are complete remissions as well as prolongation of life and cure. Imatinib 400 mg per day is current standard therapy. There are hints for a better outcome with a higher initial imatinib dose or with combination therapy. Even after achievement of complete molecular response continuous therapy might be necessary in most cases. In case of imatinib intolerance or failure, the second generation TKI dasatinib and nilotinib and allogeneic stem cell transplantation are available. The use of second generation TKI as first line treatment might further improve prognosis. The therapeutic response should be regularly monitored according to international recommendations.

An erratum to this article can be found at http://dx.doi.org/10.1007/s00108-011-2842-3