Der Internist

, Volume 52, Issue 5, pp 495–504

Diabetische Nephropathie

Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00108-010-2761-8

Cite this article as:
Menne, J. & Haller, H. Internist (2011) 52: 495. doi:10.1007/s00108-010-2761-8

Zusammenfassung

Die diabetische Nephropathie ist die häufigste Ursache einer terminalen Niereninsuffizienz. Da die Erkrankung sehr langsam verläuft und es in der Regel mehr als 20 Jahre dauert, bevor es zu einer terminalen Niereninsuffizienz kommt, ist eine frühzeitige Intervention von großer Bedeutung, um diese, die Lebensqualität sehr einschränkende Komplikation zu verhindern. Dabei ist eine gute Einstellung des Diabetes mit HbA1c-Werten um 7% anzustreben. Mindestens genauso wichtig ist die Behandlung erhöhter Blutdruckwerte. Der Zielwert für Patienten mit Diabetes ist im letzten Jahr angepasst worden und beträgt jetzt 130–139/80–85 mmHg. Sollte eine (Mikro-)Albuminurie oder eine Niereninsuffizienz vorliegen, sind Werte <130/80 mmHg sinnvoll. Bei der Einstellung des Blutdrucks ist der Einsatz von ACE-Hemmern oder Angiotensinrezeptorblockern von zentraler Bedeutung. Daneben ist die Kontrolle anderer Risikofaktoren und entsprechende therapeutische Intervention erforderlich. Durch eine multifaktorielle Intervention sind optimale Ergebnisse zu erreichen, und das Auftreten bzw. Fortschreiten einer diabetischen Nephropathie sowie anderer mikro- und makrovaskulärer Komplikationen kann verhindert werden.

Schlagwörter

Albuminurie Hypertonie HbA1c Renin-Angiotensin-System Diabetische Nephropathie 

Diabetic nephropathy

Abstract

Diabetic nephropathy is the most common cause of end-stage renal disease. Since the disease progresses very slowly and usually takes more than 20 years before terminal renal failure occurs, early intervention is of great importance in order to prevent this disabling complication. A good control of diabetes with HbA1c levels around 7% is desirable. At least as important is the treatment of elevated blood pressure values. The target value for patients with diabetes has been adjusted in the last year and is now 130–139/80–85 mmHg. Should (micro-)albuminuria or renal insufficiency be present the blood pressure target is <130/80 mmHg. For the control of hypertension the use of ACE inhibitors or angiotensin receptor blockers is recommended. In addition, the control of other risk factors and appropriate therapeutic intervention is required. A multifactorial intervention leads to the best results and can avoid the occurrence or progression of diabetic kidney disease and other micro- and/or macrovascular complications.

Keywords

Albuminuria Hypertension HbA1c Renin angiotensin system Diabetic nephropathy 

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations