Der Internist

, Volume 51, Issue 12, pp 1571–1581

Neue orale Antikoagulanzien

Werden sie die Vitamin-K-Antagonisten verdrängen?
Arzneimitteltherapie

DOI: 10.1007/s00108-010-2725-z

Cite this article as:
Völler, H., Alban, S. & Westermann, D. Internist (2010) 51: 1571. doi:10.1007/s00108-010-2725-z

Zusammenfassung

Langjährige praktische Erfahrung unter Einbeziehung des Patienten, gepaart mit intensiver wissenschaftlicher Begleitung, haben die Vitamin-K-Antagonisten zu einem Eckpfeiler der dauerhaften Prophylaxe und Therapie internistischer Erkrankungen werden lassen. Bekannte Limitationen in der Pharmakokinetik und -dynamik, umständlich erscheinende Therapiekontrolle auf der einen sowie die bevorstehende Verfügbarkeit innovativer Produkte mit gezielter Antikoagulationshemmung ohne Kontrollbedarf auf der anderen Seite fordern eine aktuelle Bestandsaufnahme. Für die perioperative Endoprothetik konnte für den direkten Thrombininhibitor Dabigatranetexilat sowie die Faktor-Xa-Inhibitoren Rivaroxaban und Apixaban inzwischen der Effektivitätsnachweis im Vergleich zu niedermolekularen Heparinen erbracht werden; zur kurzfristigen Thromboseprophylaxe bei internistischen Erkrankungen wird ihre Wirksamkeit zurzeit untersucht. Für die langfristige Gabe (6 bzw. 24 Monate) zur Therapie tiefer Beinvenenthrombosen bzw. zur Schlaganfallprophylaxe bei Vorhofflimmern existieren bereits Daten für den direkten Thrombininhibitor Dabigatranetexilat, dessen Effektivität im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten bei ähnlichem Sicherheitsprofil in Abhängigkeit der Dosierung gleich oder überlegen ist. Allerdings werden die langjährig erprobten Vitamin-K-Antagonisten weiterhin so lange die Basis der oralen Antikoagulationstherapie darstellen, bis offene Fragen z. B. bezüglich unzureichender Therapieadhärenz (Abbruchrate bis 20%) oder existierender Arzneimittelinteraktionen der neuen Konkurrenzprodukte beantwortet sind.

Schlüsselwörter

DabigatranetexilatRivaroxabanApixabanThromboseVorhofflimmern

New oral anticoagulants

Better than vitamin K antagonists?

Abstract

Many years of practical use and intensive scientific research have allowed vitamin K antagonists to become a cornerstone of treatment of internal diseases. Nevertheless, limitations in pharmacokinetics and -dynamics of vitamin K antagonists and the availability of new drugs in regard to a targeted anticoagulation therapy ask for a new review of the situation. Proof of effectiveness for the perioperative prophylaxis of venous thrombosis after hip and knee replacement has already been achieved for the direct thrombin inhibitor dabigatran etexilate as well as for the factor Xa inhibitors rivaroxaban und apixaban compared to low molecular weight heparins. These new drugs are now also investigated in patients with internal diseases. For the long-term application (6 or 12 months) concerning the treatment of venous thrombosis and/or stroke prophylaxis in patients with atrial fibrillation data is already available for the direct thrombin inhibitor dabigatran etexilate. Depending on its dosage its effectiveness in comparison with vitamin K antagonists is equal or even better without disadvantages in safety. However, vitamin K antagonists will remain the standard oral anticoagulation until open questions regarding e.g. insufficient therapy adherence (with termination rates up to 20%) or problems with drug interactions of the new competitive products have been completely answered.

Keywords

Dabigatran etexilateRivaroxabanApixabanThrombosisAtrial fibrillation

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.FESC, Klinik am SeeRehabilitationszentrum für Innere MedizinRüdersdorfDeutschland
  2. 2.Pharmazeutisches InstitutChristian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland
  3. 3.Centrum für Herz-, Kreislauf- und Gefäßmedizin, Medizinische Klinik II – Kardiologie und PulmologieCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland