, Volume 51, Issue 12, pp 1499-1509

Behandlung der Hyponatriämie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Hyponatriämie ist im klinischen Alltag sehr häufig. Die Symptomatik ist überwiegend neurologisch. In den letzten Jahren wurde zudem bekannt, dass auch Gangunsicherheit, Stürze, Frakturen und die Osteoporose mit einer Hyponatriämie assoziiert sind. Klinisch und laborchemisch lässt sich die Hyponatriämie in hypovoläm (Volumenmangel), hypervoläm (mit venösen Ödemen) und euvoläm klassifizieren. Die Schwere der neurologischen Symptomatik der Hyponatriämie sollte Richtschnur für das therapeutische Vorgehen sein. Bei schwerer zerebraler Symptomatik aufgrund eines akuten Hirnödems ist zügiges, eng kontrolliertes Vorgehen unter Einsatz von hypertoner Kochsalzlösung erforderlich. Bei milder und moderater Symptomatik und Syndrom der inappropriaten ADH-Sekretion (SIADH) kann heute auch der ADH-Antagonist Tolvaptan aus der neuen Klasse der Vaptane zum kontrollierten Einsatz kommen. Tolvaptan antagonisiert nur die antidiuretische Vasopressinwirkung, ohne primär den Blutdruck zu beeinflussen, und führt dosisabhängig zur vermehrten Ausscheidung von freiem Wasser (Aquarese). Nebenwirkungen betreffen überwiegend Durst, Polyurie und Hypernatriämie. Der primäre Einsatz muss in einem Krankenhaus erfolgen und eng überwacht werden. Unter diesen Bedingungen stellen Vaptane eine Bereicherung des therapeutischen Spektrums bei SIADH dar. Weitere Studien sind erforderlich, um zu erforschen, ob auch Stürze und Frakturen positiv beeinflusst werden.

Abstract

Hyponatremia is encountered quite frequently in everyday clinical practice. The symptomatology mainly includes neurological manifestations. In addition, it has been noted in recent years that uncertain gait, falls, fractures, and osteoporosis are also associated with hyponatremia. Based on clinical and laboratory analyses, hyponatremia can be classified into three categories: hypovolemic (decreased volume), hypervolemic (with venous edema), and euvolemic. The severity of the neurological symptoms related to hyponatremia should serve to guide the therapeutic approach. Severe cerebral symptoms due to acute cerebral edema require a prompt and closely monitored course of action with administration of hypertonic saline solution. Milder and moderate symptoms as well as the syndrome of inappropriate ADH secretion (SIADH) can now also be managed with controlled use of the ADH antagonist tolvaptan, one of a new class of vaptans. Tolvaptan is a selective antagonist of the antidiuretic effect of vasopressin without primarily affecting blood pressure and depending on the dose leads to increased excretion of free water (aquaresis). Side effects predominantly concern thirst, polyuria, and hypernatremia. Under these conditions, vaptans represent a valuable asset to the therapeutic spectrum in SIADH. Further studies are needed to determine whether falls and fractures can also be beneficially influenced.