Der Internist

, Volume 52, Issue 1, pp 15–19

Onkologie und Palliativmedizin

Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00108-010-2689-z

Cite this article as:
Gärtner, J., Wolf, J., Voltz, R. et al. Internist (2011) 52: 15. doi:10.1007/s00108-010-2689-z

Zusammenfassung

Noch immer stirbt in Deutschland rund die Hälfte der Patienten mit der Diagnose Krebs an ihrer Erkrankung. Um diesen Patienten und ihren Angehörigen mit allen ihren Nöten und Bedürfnissen gerecht zu werden, ist eine enge Zusammenarbeit von Onkologen und Palliativmedizinern sehr wertvoll. Die Umsetzung der Empfehlungen internationaler Institutionen bezüglich der Kooperation von Onkologie und Palliativmedizin soll hier am Beispiel des Centrums für Integrierte Onkologie (CIO Köln/Bonn) an der Uniklinik Köln dargestellt und kritisch diskutiert werden.

Schlüsselwörter

Palliative VersorgungKrebsFrühe IntegrationIntegrative KrebsbehandlungIntegrierte Onkologie

Oncology and palliative medicine

Abstract

Approximately one half of patients who receive the diagnosis of cancer still die as the result of their disease. To be able to adequately meet the patients and their families needs, it is essential that oncologists and palliative care physicians cooperate closely. How the recommendations of international institutions are concerning the cooperation between the fields of oncology and palliative care medicine can be approached is exemplified by the concepts developed in the Center for Integrated Oncology (CIO Cologne/Bonn) at the University Hospital in Cologne and discussed critically.

Keywords

Palliative careCancerEarly integrationComprehensive cancer careIntegrated oncology

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für PalliativmedizinUniklinik KölnKölnDeutschland
  2. 2.Klinik I für Innere MedizinUniklinik KölnKölnDeutschland
  3. 3.Centrum für Integrierte Onkologie (CIO) Köln/BonnKölnDeutschland