, Volume 51, Issue 7, pp 863-874
Date: 10 Jun 2010

Hämatopoetische Wachstumsfaktoren

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Produktion hämatopoetischer Zellen unterliegt einer engen Kontrolle durch auch als Zytokine agierende Wachstumsfaktoren. Granulozyten-Kolonie-stimulierender Faktor (G-CSF), Erythropoetin (EPO) und Erythropoese-stimulierende Wirkstoffe (ESA) sowie Thrombopoese-stimulierende Wirkstoffe (TSA) stehen für den klinischen Gebrauch zur Verfügung. Granulozyten-Kolonie-stimulierender Faktor wird zur Prävention der febrilen Neutropenie nach Chemotherapie oder zur Erhöhung der Dosisdichte der Chemotherapie eingesetzt. Da mehrere Studien nur einen moderaten klinischen Vorteil gezeigt haben, zielen die aktuellen Empfehlungen auf den Einsatz bei Therapien mit hohem Risiko febriler Neutropenien ab. Erythropoese-stimulierende Wirkstoffe werden bei Tumorpatienten mit symptomatischer Anämie, die eine Chemotherapie erhalten, eingesetzt. Verschiedene randomisierte kontrollierte Studien haben bei Patienten mit unterschiedlichen Tumorentitäten schwerwiegende Risiken (z. B. thromboembolische Komplikationen, verkürztes krankheitsfreies Überleben bzw. Gesamtüberleben) unter Gabe von ESA ergeben, die zur Vorsicht bei der Verordnung mahnen und eine Verordnung außerhalb der zugelassenen Anwendungsgebiete verbieten. Thrombopoese-stimulierende Wirkstoffe wurden kürzlich für Patienten mit refraktärer behandlungsbedürftiger Immunthrombozytopenie in den klinischen Gebrauch eingeführt. Vor dem Einsatz bei häufigeren derzeit nichtzugelassenen Indikationen, z. B. bei chemotherapieinduzierten Thrombozytopenien, sollten aber die mit G-CSF und EPO gewonnenen Erfahrungen einen voreiligen und unkritischen Gebrauch verhindern.

Abstract

The production of hematopoietic cells is under the tight control of distinct growth factors. As therapeutic agents, granulocyte colony-stimulating factor (G-CSF), erythropoietin (EPO), and thrombopoiesis-stimulating agents (TSA) are in routine clinical use. Granulocyte colony-stimulating factor is used to prevent febrile neutropenia or to increase dose-density in chemotherapy regimens. Despite a reduced duration of neutropenia, randomized controlled trials have documented only a modest clinical benefit. A clinical advantage of dose-dense chemotherapy has been shown only in specific chemotherapy regimens. Clinical practice guidelines recommend the use of G-CSF for patients with a high risk of adverse outcome of febrile neutropenia. Erythropoiesis-stimulating agents (ESAs) are used as an alternative to blood transfusion in patients with chemotherapy-induced anemia. However, recent meta-analyses of clinical studies suggest that their use was associated with an increased risk of all-cause mortality and serious adverse events. Thrombopoiesis-stimulating agents have been introduced recently into the market for patients with immune thrombocytopenic purpura. Prior to the use of TSA in other conditions such as chemotherapy-induced thrombocytopenia the lessons learned with G-CSF and ESAs should be taken into account.