Schwerpunkt

Der Internist

, Volume 51, Issue 7, pp 850-856

Herz und Niere

  • D. KiskiAffiliated withKlinik und Poliklinik für Kinderkardiologie, Universitätsklinikum Münster Email author 
  • , H. ReineckeAffiliated withMedizinische Klinik und Poliklinik C (Kardiologie/ Angiologie), Universitätsklinikum Münster Email author 

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Herz und Nieren wirken in zahlreichen Interaktionen zusammen, z. B. in der Regulation des Blutdrucks, des Flüssigkeitshaushalts und der Organperfusion. Auch primär isolierte Schäden des einen Organs führen fast immer zu erheblichen Beeinträchtigungen des zunächst nicht betroffenen Systems: So induziert z. B. eine Herzinsuffizienz oft eine Niereninsuffizienz. Umgekehrt wirkt eine Einschränkung der Nierenfunktion als starker unabhängiger kardiovaskulärer Risikofaktor. Häufig auch unter Mitwirkung weiterer Faktoren, wie Diabetes oder Hypertonus, wird ein Circulus vitiosus bei den betroffenen Patienten induziert, bei dem sich eine fortschreitende Verschlechterung sowohl von Herz- und Nierenfunktion als auch der anderen Risikofaktoren immer weiter gegenseitig verstärkt. Die assoziierten kardiovaskulären Ereignisse sind entsprechend häufig. Da sich die Zahl nierenkranker Patienten alle 8–10 Jahre verdoppelt und so eine dramatisch wachsende Zahl von Menschen betroffen ist, gewinnt dieses Patientenkollektiv eine immer größere medizinische, aber auch volkswirtschaftliche Bedeutung. Entsprechend ist bei Patienten mit Herz- und Nierenkrankheit eine frühzeitige, interdisziplinäre nephrologische und kardiologische Diagnostik und Therapie erforderlich, wobei für eine ganze Reihe von Interventionen bisher nicht bewiesen werden konnte, dass auch Nierenkranke davon profitieren.

Schlüsselwörter

Herzerkrankung Kardiovaskuläre Risikofaktoren Nierenerkrankung Chronische Nierenkrankheiten Nierenversagen

Heart and kidneys

Abstract

There is strong interaction between heart and kidneys in human beings. Both organs work together in many regulation mechanisms. Thus, heart failure lead in many cases to renal failure due to hemodynamic or hormonal feed-back mechanisms. Vice versa, chronic kidney disease turned out as a major and independent cardiovascular risk factor. Patients who suffer from both heart disease and chronic kidney disease are threatened from a very high morbidity and mortality. Moreover, the number of affected patients has doubled every 8–10 years – a dramatic trend which is ongoing. In many patients suffering from heart and chronic kidney disease, an under-use of cardiologic diagnostics as well as therapies has to be observed due to fears about adverse effects, which further enhances their worse prognosis.

Keywords

Heart disease Cardiovascular risk factors Kidney disease Chronic kidney disease Renal failure