Der Internist

, Volume 51, Issue 6, pp 784–787

23-jähriger Patient mit Halsschmerzen und progredienter Lymphknotenschwellung

Eine seltene Form der Hasenpest

Authors

    • Abteilung für Infektiologie der Klinik für Innere Medizin IIKlinikum Chemnitz
  • M. Roch
    • Zentrum für DiagnostikKlinikum Chemnitz
  • M. Ritter
    • Institut für PathologieKlinikum Chemnitz
  • U. Stölzel
    • Abteilung für Infektiologie der Klinik für Innere Medizin IIKlinikum Chemnitz
Kasuistiken

DOI: 10.1007/s00108-009-2547-z

Cite this article as:
Capka, E., Roch, M., Ritter, M. et al. Internist (2010) 51: 784. doi:10.1007/s00108-009-2547-z

Zusammenfassung

Wir berichten über eine ungewöhnliche Manifestation der Tularämie – die oropharyngeale Verlaufsform. Die Prävalenz der Tularämie in Deutschland ist sehr niedrig. Die Diagnose kann nur durch gezielte Labordiagnostik gestellt werden. Abhängig von der Subspezies des Erregers beträgt die Letalität ohne korrekte antibiotische Therapie bis zu 33%. Aus diesem Grund sollte die Tularämie bei Patienten mit unklarer Lymphknotenschwellung in die differenzialdiagnostischen Überlegungen einbezogen werden.

Schlüsselwörter

Oropharyngeale Tularämie Unklares Fieber Lymphknotenschwellung Eschar Retikulohistiozytär-abszedierende Lymphadenitis

A 23-year-old patient with sore throat and cervical lymph node enlargement

A rare presentation of tularemia

Abstract

We report a case of oropharyngeal tularemia – an uncommon manifestation of this disease. There is a low prevalence of tularemia in Germany. Therefore the diagnosis can be confirmed only by well directed laboratory diagnostics. Without correct antibiotic therapy mortality can reach 33% – depending on the subspecies of Francisella tularensis. For this reason tularemia should be included into the differential-diagnostic considerations in patients with unclear lymph node enlargement.

Keywords

Oropharyngeal tularemia Fever of unknown origin Lymph node enlargement Eschar Lymphadenitis

Copyright information

© Springer-Verlag 2010