, Volume 50, Issue 11, pp 1239-1252
Date: 17 Oct 2009

Die medikamentöse Therapie des kolorektalen Karzinoms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das kolorektale Karzinom ist mit fast 30.000 Todesfällen pro Jahr hierzulande die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache. Noch immer verstirbt fast jeder 2. Patient an der Erkrankung. Im letzten Jahrzehnt konnte durch die Einführung neuer, effektiver Chemotherapeutika und biologischer Substanzen die medikamentöse Therapie entscheidend verbessert werden. Beim Kolonkarzinom im Stadium III gilt eine adjuvante Kombinationstherapie mit Oxaliplatin als Standardtherapie. Im metastasierten Stadium ist für einen Teil der Patienten entweder durch eine primäre Resektion oder durch eine sekundäre Resektion der Metastasen nach neoadjuvanter Kombinationstherapie und Verkleinerung der Tumoren eine Heilung möglich. In der palliativen Therapie ist bei tumorbedingten Symptomen oder raschem Progress der Erkrankung eine intensive Kombinationstherapie indiziert. Das Therapieziel ist die Verlängerung des Überlebens bei akzeptabler Lebensqualität. Durch die Kombination mit zielgerichteten Substanzen wird eine weitere Verbesserung des Überlebens erreicht. Darüber hinaus wurde vor Kurzem mit dem Mutationsstatus des KRAS-Onkogens ein erster prädiktiver molekularer Marker in die klinische Praxis eingeführt, was einen entscheidenden ersten Schritt hin zu einer Individualisierung der Therapie beim kolorektalen Karzinom darstellt.

Abstract

Colorectal cancer (CRC) is the second leading cause of cancer death in the western world. Almost every second patient dies of the disease. The introduction of new and effective chemotherapeutic substances and biologics in the past decade has significantly improved the systemic treatment of patients with CRC. In stage III colon cancer combination chemotherapy with oxaliplatin is the standard of care. In stage IV cancer the choice of therapy is dependent on the clinical status of the patient. For some patients primary resection of metastases or resection after combination therapy and downsizing of lesions offers a chance for cure. In the palliative setting intensive combination treatment is indicated if the patient suffers from tumor related symptoms or a rapid progress of the disease. The aim of palliative therapy is the prolongation of survival and the improvement of quality of life. Combination with monoclonal antibodies leads to further improvement of survival. Furthermore, the introduction of the mutational status of the KRAS oncogene as the first predictive marker into clinical care is an important step towards the individualization of treatment in CRC.