Der Internist

, Volume 50, Issue 10, pp 1229–1248

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Pathophysiologie und Therapie
CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00108-009-2485-9

Cite this article as:
Herrlinger, K., Wittig, B. & Stange, E. Internist (2009) 50: 1229. doi:10.1007/s00108-009-2485-9

Zusammenfassung

Pathogenese und Therapie der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sind gekennzeichnet durch eine auffällige Diskrepanz. Einerseits besteht weitgehend Übereinkunft, dass die Pathogenese wesentlich auf einer Barrierestörung der Darmmukosa gegenüber luminalen Bakterien beruht. Dies wurde in den letzten Jahren durch Evidenz aus den unterschiedlichsten Gebieten, insbesondere der Genetik, Mikrobiologie, Morphologie und der angeborenen Immunologie belegt. Auf der anderen Seite ist die evidenzbasierte Therapie, mit Ausnahme der wenigen Indikationen für Anti- oder Probiotika, nach wie vor gegen die Effektoren des adaptiven Immunsystems gerichtet. Dabei wird die Therapie durch Biologika eher aggressiver und nimmt eine Reihe von unerwünschten Nebenwirkungen in Kauf. Diese Dichotomie von pathophysiologischen Erkenntnissen und therapeutischer Innovation ist nicht nur medizinisch unglücklich, sondern macht auch eine konsistente Darstellung dieser Krankheitsbilder schwierig. Trotzdem soll versucht werden, diese Gegensätze zu überbrücken und mögliche zukünftige Entwicklungen zu einer endlich kausalen Therapie aufzuzeigen. Eine ausführlichere Version dieses Artikels findet sich in unserem neu herausgegebenen Buch „Colitis ulcerosa und Morbus Crohn“ [28].

Schlüsselwörter

Morbus Crohn Colitis ulcerosa Defensine Angeborene Immunität Immunsuppression 

Chronic inflammatory intestinal diseases

Pathophysiology and therapy

Abstract

The pathogenesis and therapy of chronic inflammatory intestinal diseases are characterized by an obvious discrepancy. There is extensive agreement that the pathogenesis is substantially based on a disruption of the barrier of the intestinal mucous membrane against luminal bacteria. This has been demonstrated in recent years by evidence from various disciplines, in particular from genetics, microbiology, morphology and innate immunology. However, there is also the evidence-based therapy which, as in the past, is aimed against the effectors of the adaptive immune system. In this case the therapy with biologicals is more aggressive and takes the risk of a series of undesired side-effects. This dichotomy of pathological knowledge and therapeutic innovation is not only medically unsatisfactory but also makes it difficult to present a consistent picture of these symptoms. Despite this an attempt will be made to bridge these inconsistencies and to demonstrate possible future developments which will lead to a final causal therapy. An extended version of this article appears in our newly published book “Colitis ulcerosa und Morbus Crohn” [28].

Keywords

Crohn’s disease Colitis ulcerosa Defensins Innate immunity Immunosuppression 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Innere Medizin IRobert Bosch KrankenhausStuttgartDeutschland
  2. 2.Abbott GmbH & Co. KGWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations