Der Internist

, 50:1337

Prävention des Schlaganfalls

Was ist evidenzbasiert?
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00108-009-2465-0

Cite this article as:
Lüders, S. & Schrader, J. Internist (2009) 50: 1337. doi:10.1007/s00108-009-2465-0

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund der steigenden Lebenserwartung unserer Gesellschaft ist mit einem enormen Anstieg von Patienten mit Schlaganfall zu rechnen. Bereits jetzt sind Schlaganfälle in Deutschland an 3. Stelle der Todesursachen und die 3.-häufigste Ursache für Behinderungen. Eine effektive Behandlung der beeinflussbaren Risikofaktoren Hypertonie, Fettstoffwechselstörungen, Diabetes mellitus, Vorhofflimmern, Rauchen, Alkohol, Fehlernährung bei Übergewicht und Bewegungsmangel sind daher von großer Bedeutung. Hierbei ist die Behandlung der Hypertonie sowohl in der Primär- als auch in der Sekundärprophylaxe die wichtigste und effektivste Maßnahme, da eine lineare Beziehung zwischen Blutdruckhöhe und Schlaganfallrisiko besteht. Die Behandlung mit Thrombozytenfunktionshemmern ist v. a. ein wesentlicher Bestandteil der Sekundärprävention. Patienten mit Vorhofflimmern sollten bei entsprechendem Risikoprofil effektiv oral antikoaguliert werden.

Schlüsselwörter

SchlaganfallPrimärpräventionSekundärpräventionHypertonie

Prevention of stroke: What is evidence based?

Abstract

On the background of aging population an increase of patients suffering from stroke has to be expected during the next years and decades. Strokes are the 3rd leading cause of death and reason for disability in Germany and many other countries. An effective treatment of the modifiable risk factors hypertension, hyperlipidemia, diabetes mellitus, atrial fibrillation, smoking, alcohol consumption, and adipositas is of enormous impact. Due to the linear relationship between blood pressure and risk of stroke, the treatment of hypertension is the most important and effective one in primary as well as in secondary prevention. Treatment with platelet inhibitors plays an additional important role in secondary prevention. Patients with atrial fibrillation should receive an effective oral anticoagulatory therapy when there are certain risk factors.

Keywords

StrokePrimary preventionSecondary preventionHypertension

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.St. Josefs-HospitalCloppenburgDeutschland