Der Internist

, Volume 50, Issue 6, pp 748–756

Patientensicherheit durch computerbasierte Arzneimittelinformationen

Der Patient im elektronischen Check-up
Arzneimitteltherapie

DOI: 10.1007/s00108-009-2398-7

Cite this article as:
Bertsche, T., Kaltschmidt, J. & Haefeli, W. Internist (2009) 50: 748. doi:10.1007/s00108-009-2398-7
  • 118 Downloads

Zusammenfassung

Bei internistischen Patienten sind unerwünschte Arzneimittelereignisse häufig. Viele solche Ereignisse sind allerdings vermeidbar, da sie durch Medikationsfehler verursacht werden. Diese treten besonders häufig bei der Arzneimittelverordnung auf. Es bedarf deshalb praxisnaher Konzepte, um das wachsende Wissen zu Arzneimitteln beim Verordnungsprozess verfügbar zu machen. Aber auch wenn Abweichungen vom Standard beabsichtigt sind, muss schnell auf aktuelle Informationen zugegriffen werden können. Computerbasierte Systeme können zu all diesen Anforderungen eine Unterstützung in der Arzneimittelverschreibung für den Arzt leisten und so die Qualität der Pharmakotherapie verbessern. Dazu müssen solche Systeme allerdings untereinander und sektorenübergreifend vernetzt sein, auf wissenschaftlichen Daten basieren und möglichst viele Faktoren für eine patientenindividuelle Therapie berücksichtigen. Die Individualisierung und Fokussierung auf die relevanten Informationen sind besonders wichtige Charakteristika, um unzutreffende Warnhinweise (Overalerting) zu verhindern und damit die Akzeptanz in der praktischen Nutzung zu erhöhen.

Schlüsselwörter

Computerunterstützte ArzneimitteltherapieArzneimittelverschreibungDosisberechnungArzneimittelinteraktionenNierenfunktionsstörung

Patient safety based on computer-assisted drug therapy

Electronic check-up of the patient

Abstract

Patients in internal medicine frequently experience adverse drug events. Many of those events, however, are avoidable because they are caused by medication errors, which are particularly frequent in drug prescribing. Therefore, practical concepts are needed to make the rapidly growing knowledge on drugs available already during prescription. But also when deviations from standards are intended access to up-to-date information is required. Computer-based systems can offer support for prescribing clinicians to meet these claims and thus improve the quality of pharmacotherapy. To reach this goal, such systems have to be interlinked among each other and with systems of primary, secondary, and tertiary care. They must be based on scientific published evidence and should consider as many factors as possible for individualization of drug therapy. Individualization and focusing on relevant information are prerequisites to prevent inappropriate alerts (over-alerting) and thus to increase acceptance in practical use.

Keywords

Computer-assisted drug therapyPrescriptionsDosage calculationsDrug interactionsRenal insufficiency

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Innere Medizin VI, Klinische Pharmakologie und PharmakoepidemiologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland