, Volume 50, Issue 7, pp 810-816
Date: 10 Jun 2009

Diagnose und kausale Therapie der Sepsis

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Trotz einer Vielzahl verbesserter supportiver und adjunktiver Therapiemaßnahmen hat sich an der hohen Letalität und Morbidität der schweren Sepsis und des septischen Schocks innerhalb der letzten 20 Jahre wenig geändert. Grund hierfür sind v. a. Defizite in der frühzeitigen Diagnose, der – wann immer möglichen – chirurgischen Herdsanierung und/oder der antibiotischen Therapie des Infektionsfokus. Einer weltweit steigenden Resistenzentwicklung der wichtigsten Infektionserreger gegenüber allen gängigen Antibiotika einerseits steht andererseits keine vergleichbare Entwicklung neuer antiinfektiver Substanzen gegenüber. Vor allem im Bereich gramnegativer Probleminfektionen mit Non-Fermentern wie Pseudomonas aeruginosa sind auf absehbare Zeit keine neuen Substanzen zu erwarten. Schwerpunkt der gegenwärtigen klinischen Versorgung und Forschung müssen daher präventive Maßnahmen und die Optimierung der antibiotischen Strategien darstellen. Von besonderer Bedeutung ist hierbei eine breite, hochdosierte, frühzeitig applizierte Initialtherapie, eine klinisch und an molekularen Markern orientierte Deeskalationsstrategie und eine – mit Ausnahmen – auf 7–10 Tagen begrenzte Therapiedauer. Einer engen Zusammenarbeit von Mikrobiologie, Hygiene und klinischer Infektiologie kommt in Anbetracht der dramatischen infektiologischen Probleme der Zukunft eine entscheidende Bedeutung zu.

Abstract

The high mortality and morbidity of severe sepsis and septic shock had not been reduced during the two recent decades, despite a number of advances in the field of supportive and adjunctive sepsis therapies. The reason might be that important steps towards overcoming of sepsis are progress in the early diagnosis, the surgical resection of the infectious focus and an adequate antibiotic treatment. However, worldwide growing resistances of pathogens against the common antibiotics are detected. In opposite, no major progress in the development of new antibiotics, mainly for the treatment of Gram-negative non-fermenter infections like Pseudomonas aeruginosa, can be predicted for the next years. Therefore, sepsis treatment must be focused on prevention of infection, and on an optimised application of current antibiotic substances. The key factors are a broad, high dose, and early applicated initial treatment, a de-escalation strategy according to the clinical course supported by the application of novel molecular markers, and – with exceptions – a limitation of treatment to 7 to 10 days. A closer cooperation between microbiologists, infection control specialists and clinical infectious disease consultants may be a key factor to overcome the raising problems in the future.