, Volume 49, Issue 12, pp 1452-1457

Chronische myeloproliferative Erkrankungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Chronische myeloproliferative Erkrankungen (CMPE) sind protrahiert verlaufende Neoplasien der Hämatopoese mit erhaltener Funktion der ausreifenden Zellen. Die Philadelphia-positive chronische myeloische Leukämie war eine der ersten Erkrankungen, deren molekulare Genese aufgeklärt wurde und für die mit dem Medikament Imatinib eine spezifische medikamentöse Therapie möglich wurde. Die Therapie der anderen chronischen myeloproliferativen Erkrankungen erfolgt weiterhin konventionell mit Zytoreduktion sowie Acetylsalicylsäure zur Verminderung des vaskulären Risikos. Bei allen CMPE sind eine lebenslange Überwachung und Therapie notwendig.

Abstract

Chronic myeloproliferative diseases (CMPD) are haematopoetic neoplasias with indolent course and preserved cellular function of the maturing malignant cells. In Philadelphia-positive chronic myeloid leukaemia the discovery of molecular disease mechanisms led to the successful introduction of targeted therapy with imatinib. Ph-negative CMPD are conventionally treated by cytoreduction and low dose ASS in order to minimise the risk of vascular complications. For all CMPD, lifelong surveillance and therapy are necessary.