Der Internist

, Volume 49, Issue 12, pp 1458–1462

Medikamentöse oder nicht medikamentöse Therapie der Osteoarthrose

Schwerpunkt: Was ist gesichert in der Therapie?

DOI: 10.1007/s00108-008-2154-4

Cite this article as:
Härle, P. & Fleck, M. Internist (2008) 49: 1458. doi:10.1007/s00108-008-2154-4

Zusammenfassung

Mit zunehmendem Alter, insbesondere nach dem 50. Lebensjahr, steigt die Inzidenz der Osteoarthrose stark an, wobei Arthrosebeschwerden auch die Lebensqualität jüngerer Menschen erheblich beeinträchtigen können. Die Osteoarthrose führt als häufigste Ursache zur körperlichen Behinderung und hat daher auch große volkswirtschaftliche Bedeutung. Vor diesem Hintergrund besteht eine große Notwendigkeit für effektive Therapien. Zur Verfügung stehen vielfältige Therapieoptionen, die in dieser Übersicht getrennt nach nicht-pharmakologischen, pharmakologischen und chirurgischen Maßnahmen vorgestellt werden. Die Wirksamkeit der einzelnen Therapieverfahren wird hinsichtlich der Verbesserung der Beschwerdesymptomatik und einer möglichen Beeinflussung der pathophysiologischen Prozesse dargestellt und anhand der Studiendaten bewertet.

Schlüsselwörter

ArthroseOsteoarthroseOsteoarthritisMedikamentöse TherapieOperation

Treatment of osteoarthritis with drugs and other modalities

Abstract

There is an increasing incidence in osteoarthritis, particularly following the 5th life-decade. However, also young people may suffer from severe osteoarthritis, which is estimated to be the most common cause of disability in adults resulting in substantial economic burden. To this end, effective therapies are needed. Therapeutic options are very comprehensive, which are presented in this review as non-pharmacological, pharmacological and surgical treatment modalities. Treatment efficacy will be discussed with regard to alleviation of symptoms and potential prevention of disease progression according to the given evidence.

Keyword

OsteoarthritisTreatment strategiesDrug therapySurgery

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik und Poliklinik für Innere Medizin IUniversität RegensburgRegensburgDeutschland