Der Internist

, Volume 49, Issue 6, pp 681–687

Studien mit Surrogatendpunkten

Nutzen und Grenzen in der klinischen Entscheidungsfindung
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00108-008-2126-8

Cite this article as:
Bucher, H. Internist (2008) 49: 681. doi:10.1007/s00108-008-2126-8

Zusammenfassung

Therapieentscheidungen sollten im Idealfall auf die Ergebnisse von randomisierten kontrollierten Studien mit patientenrelevanten Endpunkten gestützt sein. Patientenrelevante Endpunkte sind zum Beispiel Lebensqualität, Herzinfarkt oder Tod. Die Durchführung solcher Studien ist jedoch aufwändig, da oft große Patientenzahlen und eine lange Beobachtungszeit benötigt werden. Deshalb werden oft Studien durchgeführt, bei welchen patientenrelevante Endpunkte durch Surrogatendpunkte ersetzt werden, um Patientenzahl und Beobachtungszeit zu verringern. Surrogatendpunkte sind Ersatzmessparameter für die Lebensqualität, den organischen Funktionszustand oder die Überlebenswahrscheinlichkeit eines Patienten. Die Zulassung von neuen Substanzen beruht oft auf den Ergebnissen von Surrogatendpunktstudien. Unerwartete Nebenwirkungen und der Rückzug von Substanzen, welche aufgrund solcher Studien zugelassen wurden, haben in jüngster Zeit eine Kontorverse über die Bedeutung von Surrogatendpunktstudien entfacht. Wir erläutern anhand von Beispielen Kriterien, mit deren Hilfe Kliniker die Ergebnisse von Surrogatendpunktstudien kritisch gewichten können.

Schlüsselwörter

Surrogatendpunkt Patientenrelevanter Endpunkt Randomisierte kontrollierte Studie Evidenzbasierte Medizin 

Surrogate endpoint trials: Benefit and pitfalls for clinical decision making

Abstract

Ideally clinicians should base their treatment decisions on results from randomised controlled trials which include patient-important outcomes, such as quality of life, prevented disease events or death. Conducting such trials often involves large sample sizes and extended follow-up periods. Therefore, researchers have aimed to conduct trials with surrogate endpoints by substituting patient-important outcomes in order to reduce sample size and observation time. Surrogate endpoints are outcomes that substitute for direct measures of how a patient feels, functions, or survives. In many countries drugs are approved based on data from surrogate endpoint trials. Recently, a controversy evolved on the reliability of results generated from these trials driven by unanticipated side effects or severe toxicity leading to the withdrawal of drugs that were solely approved based on evidence from surrogate endpoint trials. We present some recent examples and criteria how clinicians can critically evaluate the validity of claims by experts or the pharmaceutical industry in regard to the expected patients’ benefit from drugs approved by results from surrogate endpoint trials.

Keywords

Surrogate endpoints Clinical endpoint Randomised controlled trial Evidence-based medicine 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Basel Institute for Clinical Epidemiology & BiostatisticsUniversitätsspital BaselBaselSchweiz

Personalised recommendations