Der Internist

, Volume 49, Issue 7, pp 805–810

Management kardiovaskulärer Erkrankungen während der Schwangerschaft

Vitien, Myokardinfarkt und Schwangerschaftskardiomyopathie
  • M. Westhoff-Bleck
  • D. Hilfiker-Kleiner
  • H.H. Günter
  • E. Schieffer
  • H. Drexler
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00108-008-2070-7

Cite this article as:
Westhoff-Bleck, M., Hilfiker-Kleiner, D., Günter, H. et al. Internist (2008) 49: 805. doi:10.1007/s00108-008-2070-7
  • 139 Downloads

Zusammenfassung

Kardiale Erkrankungen bestehen bei 0,5–1% der Schwangeren. Sie stellen mit einer Inzidenz von 10–15% die häufigste nicht geburtshilfliche Ursache der Müttersterblichkeit dar. In den letzten Jahrzehnten haben sich das Spektrum der Erkrankungen aber auch die Behandlungsmöglichkeiten gewandelt. So ist in westlichen Industrieländern die Inzidenz erworbener postrheumatischer Vitien rückläufig. Stattdessen stellen palliativ behandelte oder korrigierte kongenitale Vitien eine neue Herauforderung dar. Nikotinkonsum und höheres Alter zu Beginn der Schwangerschaft erhöhen die Wahrscheinlichkeit einer symptomatischen koronaren Herzerkrankung. Mittlerweile stehen vielfältige interventionelle Therapieverfahren zur Verfügung. Zudem zeichnen sich neue medikamentöse Therapieansätze ab, wie z. B. bei der Schwangerschaftskardiomyopathie. Die exakte Diagnostik der zugrunde liegenden Erkrankung und die Kenntnis der hämodynamischen Veränderungen während der Schwangerschaft sind bei Schwangerschaftsführung, Planung einer medikamentösen oder interventionellen Therapie sowie für die Geburtsplanung unerlässlich. Daher ist ein interdisziplinäres Management von derartigen Patientinnen in enger Zusammenarbeit zwischen Gynäkologen, Neonatologen, Kardiologen, Anästhesisten und Kardiochirurgen notwendig.

Schlüsselwörter

RisikoschwangerschaftHerzinsuffizienzKardiomyopathieVaskuläre Komplikationen

Management of heart diseases in pregnancy: rheumatic and congenital heart disease, myocardial infarction and post partum cardiomyopathy

Abstract

Heart disease is present in 0.5–1% of all pregnancies. It is the leading non-obstetric cause of maternal mortality accounting for about 10–15% of all maternal death. Over the last decades the underlying cardiac disease has changed. Also new therapeutic options have been developed. In western industrial countries the incidence of acquired rheumatic heart disease has declined. In contrast, as a result of neonatal corrective or palliative surgery, congenital heart disease has become an increasing and challenging problem. Maternal older age and the increase in women’s smoking habits amplify the likelihood of coronary artery disease. Multiple therapeutic options including percutaneous interventions are available and novel therapeutic concepts are emerging i.e. for peripartum cardiomyopathy. Management of pregnancy, labor and delivery requires accurate diagnosis of the underlying cardiac disorder. Hemodynamic changes physiologically occurring during pregnancy have a different impact depending on the type and severity of cardiac anomalies. Management of these patients requires teamwork of obstetricians, neonatologists, cardiologists, anesthetists and sometimes cardiac surgeons.

Keywords

Pregnancy riskHeart failureCardiomyopathieVascular complications

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • M. Westhoff-Bleck
    • 1
  • D. Hilfiker-Kleiner
    • 1
  • H.H. Günter
    • 2
  • E. Schieffer
    • 1
  • H. Drexler
    • 1
  1. 1.Klinik für Kardiologie und AngiologieMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  2. 2.Zentrum für FrauenheilkundeMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland