Der Internist

, Volume 49, Issue 2, pp 170–177

Prävention von Erkrankungen des Respirationstrakts

Schwerpunkt: Prävention in der Inneren Medizin

DOI: 10.1007/s00108-007-1997-4

Cite this article as:
Virchow, J. Internist (2008) 49: 170. doi:10.1007/s00108-007-1997-4
  • 71 Downloads

Zusammenfassung

Die Möglichkeiten der pulmonalen oder bronchialen Schädigungen sind mannigfaltig und übertreffen an Zahl andere, in diesem Heft bearbeitete Organsysteme. Durch diese Vielzahl der Erkrankungen, die zumindest partiell auf exogene Schädigungen zurückzuführen sind, ergeben sich aber auch mannigfaltige Ansätze zur Prävention. Die vorliegende Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sie soll aber die Möglichkeiten verdeutlichen, die in der Prävention pulmonaler Erkrankungen bestehen. Sie soll aber auch aufzeigen, dass eine wirksame Primär-, und gelegentlich Sekundär- und Tertiärprävention in der Lungenheilkunde immer noch unzureichend oder gar nicht genutzt werden. Vor dem Hintergrund, dass präventive Maßnahmen auch in der Pneumologie individuell, aber auch aus Sicht der Gesundheitsökonomie, wesentlich erfolgreicher sind als Maßnahmen zur Kuration, sollen verschiedene Möglichkeiten erfolgreicher Prävention aufgezeigt werden. Darüber hinaus wird der große Bedarf an Studien zur Wirksamkeit präventiver Strategien erläutert.

Schlüsselwörter

LungePräventionRauchenAllergienSchadstoffe

Prevention of respiratory tract diseases

Abstract

There are multiple possibilities for pulmonary or bronchial damage and their number exceeds that for the other organ systems dealt with in this issue. This multiplicity of diseases which are at least in part attributable to exogenous damage gives rise to manifold approaches to prevention. This overview does not claim to be complete. It is however intended to clarify the possibilities that exist for the prevention of pulmonary diseases. In addition, it intends to show that effective primary and occasionally secondary and tertiary prevention is inadequately utilized in pulmonology or not even used at all. Against the background that individual preventive measures in pulmonology are considerably more successful than curative measures, also from a health economics point of view, various options for successful prevention are described. The great need for studies on the effectiveness of preventive strategies is also addressed.

Keywords

LungPreventionSmokingAllergiesHarmful substances

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Pneumologie, Medizinische Klinik und PoliklinikUniversitätsklinikum RostockRostockDeutschland