, Volume 49, Issue 3, pp 353-359
Date: 23 Jan 2008

Antidementiva – wem nützen sie wirklich?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Antidementiva – Cholinesterasehemmer und Memantin – führen zu einer symptomatischen Besserung von Kognition, Alltagsbewältigung und Gesamteindruck bei dementen Patienten, die einer Parallelverschiebung des natürlichen Krankheitsverlaufs um mehrere Monate entspricht. Aufgrund des individuell sehr variablen Verlaufs sind ihre positiven Wirkungen am einzelnen Patienten weder praktisch noch wissenschaftlich zuverlässig zu beurteilen, wohl aber ihre Nebenwirkungen. Die Konzepte von Responder und Non-Responder können nicht aus wissenschaftlichen Untersuchungen an Patientengruppen in die praktische Beurteilung einzelner Patienten übersetzt werden. Vorteile des Memantin sind die geringe Zahl von Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Vorteile der Cholinesterasehemmer sind die umfangreiche wissenschaftliche Evidenz für deren Wirksamkeit und die identifizierbaren klinischen Merkmale ausgeprägter „Cholinopathien“, also der Demenzen mit besonders ausgeprägtem Azetylcholinmangel, bei denen eine cholinerge Behandlung besonders wirksam ist: Aufmerksamkeitsstörungen, fluktuierender Krankheitsverlauf, visuelle Halluzinationen und überlagerte Verwirrtheitszuständen. Die Kombination von Cholinesterasehemmern und Memantin ist pharmakologisch sinnvoll.

Abstract

Due to the heterogeneous course of illness in individual cases, efficacy or “treatment-response” can not be measured in single patients; therefore a clinical distinction between response and non-response is not meaningful. Constructs which are valid for research projects become misnomers in clinical practice. To date there are two groups of antidementia drugs, memantine – an NMDA-receptor modulator licensed for the moderate to severe stages – and the cholinesterase inhibitors donepezil, galantamine, and rivastigmine, licensed for mild to moderate stages of Alzheimer’s disease. These substances exert a moderate symptomatic effect on cognition and activities of daily living or clinical global impression, which corresponds to a parallel shift of the natural course of dementia. A low number of contraindications and few serious adverse events are the advantages of memantine. The extensive evidence for their efficacy and safety are the advantages of cholinesterase inhibitors. Symptoms of “cholinopathy” (a severe lack of acetylcholine) predict a favorable treatment response to cholinesterase inhibitors in groups of demented patients with attention deficit disorders, fluctuating course of illness, visual hallucinations, and superimposed states of confusion.