, Volume 48, Issue 7, pp 676-685
Date: 31 May 2007

Normnahe Blutzuckereinstellung beim Typ-2-Diabetes

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Typ-2-Diabetiker sind durch die Entwicklung von mikro- und makrovaskulären Komplikationen stark gefährdet. Es muss deshalb frühzeitig multifaktoriell auf den verschiedenen Ebenen des metabolischen Syndroms interveniert werden. Epidemiologische Daten weisen übereinstimmend darauf hin, dass die postprandialen Hyperglykämien ein starkes proatherogenes Potenzial aufweisen und in besonderem Maße zum kardiovaskulären Gesamtrisiko beitragen. Aufgrund dieser Erkenntnisse muss von Beginn der Erkrankung an auf die Einhaltung streng normnaher Grenzwerte für die präprandialen (<110 mg/dl) und postprandialen Blutzuckerwerte (<140 mg/dl) geachtet werden. Notwendig ist eine individuell angepasste Therapie, die sich an den Zielwerten orientiert, aber auch die Wünsche und Möglichkeiten des Patienten integriert. Da die Empfehlungen zur Blutzuckerführung beim Typ-2-Diabetes bisher nur unzureichend umgesetzt wurden, sind weitere Anstrengungen notwendig, um die Versorgungsqualität zu verbessern.

Abstract

Patients with type 2 diabetes are at high risk for the development of micro- and macrovascular complications. It is necessary to aim at an early, multifactorial intervention at different levels of metabolic syndrome. Epidemiological data have consistently shown that postprandial hyperglycaemia has strong proatherogenic effects, increasing overall cardiovascular risk. These findings indicate that intensive blood glucose control with the aim of maintaining near normal preprandial (<110 mg/dl) and postprandial levels (<140 mg/dl) is required to minimise the incidence of complications. Antidiabetic therapy should be selected individually by integrating therapeutic goals and the patient’s possibilities for self-management. The fact that national recommendations for the treatment of patients with type 2 diabetes are not fully implemented in clinical practice emphasizes the importance of further activities to improve the quality of care.