, Volume 48, Issue 5, pp 476-488

Therapie der ambulant erworbenen Pneumonie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie hat den Standard für eine risiko- und schweregradorientierte Behandlung der ambulant erworbenen Pneumonie (CAP) auf der Basis deutscher infektionsepidemiologischer Daten gesetzt. Neue Erkenntnisse der letzten beiden Jahre zeigen eine Veränderung der Erregerepidemiologie an, die Bedeutung von Staphylokokken und Enterobacteriacae wächst. CAP wird zunehmend mehr zu einer Erkrankung des alten Menschen, für den eine breiter wirksame Initialtherapie notwendig erscheint. Resistente Erreger spielen hier eine wesentliche Rolle für den Krankheitsverlauf. Für Patienten mit niedrigem Sterblichkeitsrisiko scheint eine Verkürzung der Therapiedauer möglich. Auf der anderen Seite ist eine frühzeitige Identifizierung kritisch kranker Patienten notwendig, die frühzeitig hoch dosiert und mit breit wirksamen Antibiotika behandelt werden müssen. Die antibiotikaassoziierte Diarrhö, ausgelöst durch Clostridium difficile, ist heute eine wesentliche Komplikation einer Antibiotikatherapie. Mit Einführung der Impfung gegen S. pneumoniae bei Kindern ist eine Veränderung des Krankheitsverlaufs und eine Verbesserung der Resistenzsituation erreicht worden. Für 2008 ist ein Update der S3-Leitlinie vorgesehen, um neue Erkenntnisse in die Empfehlungen zu integrieren.

Abstract

The S3 guidelines for diagnosis and therapy use German epidemiological data to set the standards for a risk and degree of severity based treatment of community acquired pneumonia (CAP). Over the last few years, a change in pathogen epidemiology has been recognized with the significance of staphylococci and enterobacteria increasing. CAP is becoming increasingly a disease of the elderly, for whom a more broadly effective initial therapy appears to be needed. Resistant pathogens play an important role in the course of the disease. For patients with a low risk of mortality, a reduction in the length of therapy seems possible. On the other hand, the early identification of critically ill patients who require treatment with high dose, broad spectrum antibiotics is necessary. Antibiotic associated diarrhoea, caused by Clostridium difficile, is a significant complication in antibiotic therapy. With the introduction of vaccination against Streptococcus pneumoniae for children, a change in the course of the illness and an improvement in the resistance situation has been achieved. An update of the S3 guidelines is intended for 2008 in order to integrate new knowledge into the recommendations.