, Volume 47, Issue 12, pp 1289-1294

Herzfrequenzsenkung als Therapieziel: neue Möglichkeiten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Eine erhöhte Herzfrequenz ist mit einer gesteigerten kardiovaskulären Sterblichkeit assoziiert. Zudem können durch eine Senkung der Herzfrequenz und damit einer Ökonomisierung des myokardialen Sauerstoffhaushaltes Angina-Pectoris-Beschwerden vermindert werden. Daher stellt die Herzfrequenzkontrolle ein wichtiges Therapieprinzip bei stabiler Angina Pectoris und beispielsweise chronischer Herzinsuffizienz dar. Die spontane Aktivität des Sinusknotens wird entscheidend durch den Schrittmacherstrom If bestimmt. Durch Ivabradin, einen selektiven Inhibitor des If-Kanals, kann die Herzfrequenz ohne Einfluss auf die kardiale Kontraktionskraft und ohne Blutdrucksenkung reduziert werden. Wenn Betablocker, die Therapie der ersten Wahl zur Herzfrequenzreduktion, nicht vertragen werden, kann Ivabradin zur Behandlung der stabilen Angina Pectoris eingesetzt werden. Studien zu möglichen weiteren Indikationen, z. B. bei Herzinsuffizienz oder nach Myokardinfarkt, stehen noch aus.

Abstract

Elevated heart rate is associated with increased cardiovascular mortality. Heart rate reduction optimises myocardial oxygen consumption and decreases angina pectoris symptoms. Thus, heart rate control is an important therapeutic strategy in coronary artery disease and, for example, chronic heart failure. The pacemaker current If plays a central role in determining spontaneous activity of the sinus node. Ivabradine, a selective inhibitor of the If channel, reduces heart rate without any effect on cardiac contractility and without lowering blood pressure. While beta-blockers remain the first choice for heart rate reduction, in cases of adverse effects ivabradine may be used to treat stable angina pectoris. Studies evaluating possible further uses, for example in heart failure or after acute myocardial infarction, are still warranted.