, Volume 47, Issue 1 Supplement, pp S40-S48

Proteomanalyse

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das Pankreasadenokarzinom gehört zu den soliden Tumoren mit der schlechtesten Prognose. In der Vergangenheit haben die Erforschung von Genom und Messenger-RNA (Genomics und Transcriptomics) eine Fülle von Daten geliefert, ohne dass dies zu klinisch verwertbaren Markern für Diagnostik oder Prognose geführt hat. Die neue Hoffnung liegt hier auf der Proteomanalyse, die gegenüber der RNA-Analyse – neben der höheren funktionellen Bedeutung des Proteoms – den konzeptionellen Vorteil hat, posttranslationale Veränderungen und Wirtsfaktoren mit einzuschließen. Diese beiden Faktoren determinieren wahrscheinlich das größte Hindernis beim Überleben der Patienten, nämlich die Chemoresistenz. Verschiedene Strategien, um das hoch komplexe und dynamische Proteom zu untersuchen, werden in Bezug auf das Pankreaskarzinom dargelegt und kommentiert. Noch steckt die Proteomforschung – speziell beim Pankreaskarzinom – in ihren Anfängen, aber die ersten Erkenntnisse lassen hoffen, ein neues, proteinchemisches Verständnis der Tumorbiologie zu entwickeln und hochspezifische diagnostische Marker zu schaffen, die eine Basis für eine rationale und gegebenenfalls auch individualisierte Therapie bilden.

Abstract

Ductal pancreatic adenocarcinoma is a dismal disease, having the worst prognosis of all solid tumors. While genomics and transcriptomics have provided a wealth of data, no contribution has been made to clinical medicine in terms of diagnostic or prognostic markers. Hope lies in yet another novel technology, proteomics. Conceptually, proteomics bears the advantage of incorporating both posttranslational modifications as well as host factors. This is thought to be important in factors influencing survival such as chemoresistance. This tutorial review discusses the state of the art in pancreatic cancer proteomics in light of technical developments. At this moment, proteomics is still at the beginning in clinical application. First results, however, suggest some hope for the development of a new understanding of the molecular biology in pancreatic cancer yielding into very specific markers of disease or allowing a rational and individualized therapy.