, Volume 47, Issue 5, pp 509-522

Hyperurikämie und Gicht

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Hyperurikämie gehört in unserer Wohlstandsgesellschaft zu einer der häufigsten Stoffwechselstörungen. So ist derzeit jeder 4. Mann und jede 10. Frau von einer asymptomatischen oder symptomatischen Hyperurikämie betroffen, wobei letztere als Gicht bezeichnet wird. Zumeist führen Über- und Fehlernährung sowie andere sekundäre Faktoren bei einer genetisch determinierten renalen Ausscheidungsstörung für Harnsäure zum Anstieg der Serumharnsäure. Durch Ablagerung von Harnsäurekristallen in Geweben mit schubweise immunologisch vermittelter Aktivierung von Entzündungszellen kommt es zur Manifestation einer Gicht. Das klinische Bild der Gicht ist stark variabel. Es kann sich als akute oder chronische Gelenkentzündung, als Tophi an Haut, Unterhautgewebe und Skelettsystem sowie als Uratnephropathie manifestieren. Um die Folgen der Hyperurikämie langfristig beheben zu können, bedarf es neben der ausführlichen Anamnese zu Ernährungsgewohnheiten einer allgemeinen Untersuchung von Stoffwechselparametern zum Ausschluss einer sekundär bedingten Hyperurikämie. Da die Gicht jedoch häufig primär durch eine renale Ausscheidungsstörung von Harnsäure bedingt ist, sollte ggf. eine spezielle Diagnostik erfolgen. Unter Einbeziehung von Literatur und Expertenmeinungen stellt dieser Artikel die therapeutischen Optionen bei der Behandlung von Hyperurikämie und Gicht mit den zu beachtenden Nebenwirkungen und Kontraindikationen anhand von Tabellen dar.

Abstract

In our modern society hyperuricemia is one of the most frequent metabolism disturbances. So far, every fourth man and every tenth woman suffer from an asymptomatic or a symptomatic hyperuricemia named gout. Mostly, over nutrition and malnutrition as well as other secondary factors with a genetically determined renal secretion disturbance of uric acid lead to an increase of serum uric acid. By deposition of uric acid crystals in tissues with intermittent immunologic activation of inflammation cells a manifestation of gout can be seen. The clinical image of gout varies widely. It may manifest as acute or chronic arthritis, tophi on the skin, subcutaneous tissue and the skeletal system as well as urate nephropathy. To eliminate the consequences of hyperuricemia in the long term, apart from a thorough anamnesis of nutritional habits a general examination of metabolic parameters is necessary to exclude a metabolic syndrome and other causes for a secondarily caused hyperuricemia. As gout is very often primarily caused by a renal secretion disturbance of uric acid special diagnostics should be done. Basing on literature research and inclusion of experts opinions this article represents the therapeutically options in treatment of hyperuricemia and gout with their resulting side effects and contraindications.