Der Internist

, Volume 47, Issue 3, pp 233–241

Renale Anämie — eine wichtige Folgeerkrankung der Niereninsuffizienz

Authors

    • Abteilung für Endokrinologie, Diabetologie und NephrologieMedizinische Klinik und Poliklinik III, Universität Leipzig
    • Abteilung für Endokrinologie, Diabetologie und NephrologieMedizinische Klinik und Poliklinik III, Universitätsklinikum
  • H. Achenbach
    • Abteilung für Endokrinologie, Diabetologie und NephrologieMedizinische Klinik und Poliklinik III, Universität Leipzig
  • M. Stumvoll
    • Abteilung für Endokrinologie, Diabetologie und NephrologieMedizinische Klinik und Poliklinik III, Universität Leipzig
  • G. M. Fiedler
    • Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare DiagnostikUniversität Leipzig
Schwerpunkt: Folgeerkrankungen

DOI: 10.1007/s00108-006-1576-0

Cite this article as:
Mayer, C., Achenbach, H., Stumvoll, M. et al. Internist (2006) 47: 233. doi:10.1007/s00108-006-1576-0

Zusammenfassung

Die renale Anämie als eine der wichtigsten Folgeerkrankungen der chronischen Niereninsuffizienz hat einen hohen Stellenwert in der Behandlung nierenkranker Patienten. Hauptursache der renalen Anämie ist eine inadäquat niedrige Produktion an endogenem Erythropoietin. Ein häufig begleitender absoluter und funktioneller Eisenmangel muss im Rahmen der Diagnostik und Therapie besonders berücksichtigt werden. Die Substitution von rekombinantem humanem Erythropoietin (R-HuEPO) ist die effektivste Behandlungsmaßnahme. Ziel ist ein stabiler Hämoglobinwert >11 g/dl. Der häufig zusätzlich bestehende Eisenmangel sollte adäquat und leitliniengerecht ausgeglichen werden. Durch eine konsequente und frühzeitige Behandlung können Morbidität, Mortalität und Lebensqualität nachhaltig verbessert werden.

Schlüsselwörter

Renale AnämieChronische NiereninsuffizienzErythropoietinEisenmangel

Renal anemia — an important secondary disease in renal insufficiency

Abstract

Anemia is as a frequent complication in patients with chronic kidney disease, which gains in importance in the treatment of patients with renal disease. The main cause of renal anemia is the inadequately low production of endogenous erythropoietin. Often the patients develop an additional absolute or functional iron deficiency, which complicates the diagnostic and therapeutic procedures. Substitution of recombinant human erythropoietin (r-HuEPO) is the most effective therapy. The goal is a stable haemoglobin level >11 g/dl. An often additional existing iron deficiency should be balanced adequately according to the guidelines. With consequent and early treatment morbidity, mortality, and quality of life can be effectively improved.

Keywords

Renal anemiaChronic kidney diseaseErythropoietinIron deficiency

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006