, Volume 47, Issue 3, pp 293-296

Therapie der Hyperkalzämie mit Ibandronat bei akuter Niereninsuffizienz

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hyperkalzämien sind eine häufige Komplikation von malignen Erkrankungen mit Knochenbeteiligung, aber auch prinzipiell benigner Erkrankungen wie der Sarkoidose oder dem Hyperparathyreoidismus. Neben der forcierten Diurese gehört die Gabe von Bisphosphonaten zur Standardtherapie. Hierbei muss jedoch berücksichtigt werden, dass Bisphosphonate selber ein bekanntes nierentoxisches Potenzial haben. Wir schildern den Fall einer Patientin mit primärem Hyperparathyreoidismus und einer schweren Hyperkalzämie mit Kalziumwerten bis 6 mmol/l. Bedingt durch die Hyperkalzämie entwickelte die Patientin ein akutes Nierenversagen. Neben einer forcierten Diurese wurde der Patientin innerhalb weniger Tage 5-mal jeweils 6 mg Ibandronat appliziert. Dies führte zwar stets nur kurzfristig zu einem Absinken der Serumkalziumspiegel, jedoch reichte dies aus, dass sich die Nierenfunktion kontinuierlich verbesserte. Erst eine Parathyreoidektomie führte zu einer langfristigen Senkung der Serumkalziumspiegel in oder sogar unterhalb des Normbereichs. Im geschilderten Fall führte Ibandronat zu keiner zusätzlichen Nierenschädigung.

Abstract

Hypercalcaemia is a common complication of malignancies associated with bone destruction. Besides, benign diseases as sarcoidosis or hyperparathyroidism may lead to hypercalcaemia. The main principles of modern therapy contain a forced diuresis as well as the application of bisphosphonates. Latter substances bear the danger of developing a renal insufficiency. Here, we report the case of a female patient, suffering from primary hyperparathyroidism with severe hypercalcaemia and calcium levels up to 6 mmol/l, who developed acute renal failure. We treated the patient with forced diuresis and repeated infusions of ibandronate (5×6 mg ibandronate). Even if lowering the serum levels of calcium only for a short time after each application, yet we could improve renal function by these means. Only after performing a parathyroidectomy, we could see a sustained decline of calcium levels. This case report supports the results of other publications, that have reported the missing nephrotoxic effect of ibandronate compared to other bisphosphonates.