, Volume 47, Issue 1, pp 80-88

Pharmakotherapie der supraventrikulären Rhythmusstörungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Pharmakotherapie ist bei der Akutbehandlung supraventrikulärer Arrhythmien generell die Therapie der ersten Wahl. Bei der Dauerbehandlung und Rezidivprophylaxe ist die vom Anfalls-EKG hergeleitete spezifische Diagnose der Schlüssel für eine moderne Differenzialtherapie. So stellt beim Vorhofflimmern die medikamentöse Behandlung nach wie vor die Basistherapie dar, beim rechtsatrialen Vorhofflattern, der AV-Knotenreentrytachykardie oder dem Wolff-Parkinson-White-Syndrom dagegen steht die Ablationsbehandlung im Vordergrund. Die aktuelle Therapie des Vorhofflimmerns erfordert eine grundlegende strategische Entscheidung: entweder persistierendes Vorhofflimmern zu akzeptieren („Frequenzkontrolle“) oder aber soweit möglich Sinusrhythmus herzustellen und zu erhalten („Rhythmuskontrolle“). Typisches rechtsatriales Vorhofflattern sollte rasch einer Katheterablation zugeführt werden. Mit dieser komplikationsarmen und auch im Langzeitverlauf effektiven Therapie können nicht nur die Lebensqualität sondern auch die ungünstigen hämodynamischen Folgen des Vorhofflatterns vermieden werden.

Abstract

Supraventricular tachycardias consist of AV-nodal-reentrant-tachycardias, atrioventricular tachycardias with accessory pathways (WPW-syndrome), atrial tachycardias, atrial fibrillation and atrial flutter. Only specific ECG interpretation with an exact arrhythmia classification offers the way to perform modern differential therapy including drug treatment and also interventional therapy modalities. In atrial fibrillation, drug treatment is still first-line therapy: physicians have to make a decision either to follow the rate or rhythm control concept. In case of rhythm control, drug therapy is tailored to the individual patient taking into account the patients symptomatology, left ventricular ejection fraction and nature and degree of an underlying cardiac disease. Drug refractory symptomatic atrial fibrillation patients should be considered for interventional treatment like pulmonary vein ablation. Recurrent typical right atrial flutter, AV-nodal-reentrant-tachycardia and all forms of atrioventricular tachycardias however are indications for catheter ablation; long-term drug treatment will only be performed in rare cases.