Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Der Internist

, Volume 47, Issue 3, pp 275-286

Mitralinsuffizienz

  • F. A. FlachskampfAffiliated withMedizinische Klinik II, Universitätsklinikum ErlangenMedizinische Klinik II, Universitätsklinikum Email author 
  • , W. G. DanielAffiliated withMedizinische Klinik II, Universitätsklinikum Erlangen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Mitralinsuffizienz ist das zweithäufigste operationsbedürftige Klappenvitium. Die Ursachen schwerer Insuffizienzen sind meist degenerativ (v. a. Mitralklappenprolaps), ein eingeschränkter und dilatierter linker Ventrikel infolge einer koronaren Herzkrankheit oder einer dilatativen Kardiomyopathie sowie die infektiöse Endokarditis. Durch den Rückstrom von Blut aus dem linken Ventrikel in den Vorhof kommt es zur Dilatation des linken Vorhofs, pulmonaler Druckerhöhung und Lungenstauung. Bei bedeutsamer, chronischer Mitralinsuffizienz kommt es durch die Volumenbelastung auch zu einer Dilatation und langfristig zu einer Funktionseinschränkung des linken Ventrikels. Führendes Symptom sind Leistungsknick und Dyspnoe, führendes klinisches Zeichen ist der typische Auskultationsbefund. Echokardiographisch kann der Schweregrad, die Auswirkung auf den linken Ventrikel sowie der Mechanismus und die Pathoanatomie des Vitiums einschließlich der eventuellen Eignung für eine Rekonstruktion bestimmt werden. Eine Operationsindikation besteht bei symptomatischen Patienten oder auch ohne Symptome, sobald eine Funktionseinschränkung des linken Ventrikels besteht. Bei geeigneter Klappe wird die Rekonstruktion gegenüber dem Klappenersatz bevorzugt, da die Funktion des linken Ventrikels besser erhalten bleibt und — außer bei Vorhofflimmern — keine anschließende Antikoagulation erforderlich ist.

Schlüsselwörter

Mitralinsuffizienz Herzklappenerkrankungen Mitralklappenersatz Herzinsuffizienz

Mitral regurgitation

Abstract

Mitral regurgitation is the second most frequent reason for valve surgery. The most important causes of mitral regurgitation are degenerative valve disease (mitral valve prolapse), left ventricular impairment and dilatation (in coronary artery disease or dilated cardiomyopathy), and infective endocarditis. The regurgitation of blood from the left ventricle into the left atrium leads to dilatation of the left atrium, increase in pulmonary capillary pressure and pulmonary congestion. In chronic severe mitral regurgitation, the left ventricle dilates and becomes impaired over time. Key symptoms are fatigue and dyspnea on exertion. The most prominent physical sign is the characteristic systolic murmur. Echocardiography identifies severity, delineates morphology, and estimates the impact of mitral regurgitation on left ventricular function. Importantly, echocardiography identifies candidates for mitral valve repair. Symptomatic patients and asymptomatic patients with impaired left ventricular function should be operated. If possible, valve repair is preferred over valve replacement to better preserve left ventricular function and to avoid the need for postoperative anticoagulation (except if atrial fibrillation persists).

Keywords

Mitral regurgitation Valvular heart disease Mitral valve replacement Congestive heart failure