Der Internist

, Volume 46, Issue 6, pp 698–705

Wege aus der Versorgungskrise in der kardiovaskulären Prävention

Polypill, Zuzahlung oder Anwendung von „evidence based medicine“
Arzneimitteltherapie

DOI: 10.1007/s00108-005-1390-0

Cite this article as:
Gohlke, H. Internist (2005) 46: 698. doi:10.1007/s00108-005-1390-0

Zusammenfassung

Die finanzielle Situation des Gesundheitssystems hat sich durch die demographische Entwicklung und erweiterte Behandlungsmöglichkeiten zugespitzt. Da über 80% der kardiovaskulären Ereignisse verhaltensbedingt und damit vermeidbar sind, ist eine Modifikation des Lebensstils der Ansatzpunkt für eine kausal orientierte Prävention. Eine Verbesserung der Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten und die Prävention des Zigarettenkonsums sollten bereits bewusst in Kindergarten, Schule und später in Betrieben angestrebt werden. Eine Kooperation zwischen Fachgesellschaften und politischen Behörden ist für den bevölkerungsweiten Erfolg dieser Maßnahmen notwendig. Eine individuelle medikamentöse Primärprävention ist nach einer Risikostratifikation, die sich am kardiovaskulären Gesamtrisiko orientiert, kostengünstig möglich. Das Konzept der „Polypille“ muss erst noch in randomisierten Studien auf seine Wirkung untersucht werden.

Schlüsselwörter

PrimärpräventionRauchenKoronare HerzerkrankungHypertonieRisikostratifikation

Possible ways of cardiovascular prevention: polypill, extra payment or evidence based medicine?

Abstract

The financial balance of the health care system has changed dramatically due to a longer life expectancy and improved treatment options in elderly patients. More than 80% of cardiovascular events are lifestyle related and potentially preventable. Lifestyle modification is therefore the causal approach to decrease cardiovascular events. Improvement of nutrition and activity habits and prevention of cigarette smoking should start in the kindergarten, school and later at the workplace. A co-operation between medical societies and government institutions is necessary to achieve a population wide modification of lifestyle habits to lower the incidence of cardiovascular events in the population. Individual risk stratification is the basis for pharmacological prevention of cardiovascular events. The concept of the polypill has to be tested in controlled randomised studies.

Keywords

Primary preventionSmokingCoronary heart diseaseHypertensionRisk stratification

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Herz-Zentrum Bad Krozingen
  2. 2.Klinische Kardiologie IIHerz-Zentrum Bad Krozingen