HNO
, Volume 49, Issue 8, pp 646-653

Sentinel-Lymphknotenexstirpation Behandlungsmethode des N0-Halses bei Patienten mit oralen und oropharyngealen Karzinomen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund. Der klinisch metastasenfreie Hals ist ein ungelöstes Problem bei der Behandlung von Plattenepithelkarzinomen von Mundhöhle und Oropharynx. Gesucht wird ein rationales Vorgehen, das weder überzogen ist, noch die benötigte Sicherheit vernachlässigt.

Patienten und Methode. Untersucht wurden 15 Patienten mit primärem Plattenepithelkarzinom von Mundhöhle und Oropharynx, Staging T1–4N0M0. Nach peritumoraler intramukodermaler Injektion von Tc99-markiertem Albuminmikrokolloid erfolgte die Lymphoszintigraphie unter Einsatz von γ-Kamera und intraoperativ handgehaltener γ-Sonde. Nach Identifizierung der Knoten folgte die selektive Sentinel-Lymphknotenexstirpation mit radikaler Tumorresektion.

Ergebnisse. In allen Fällen (n=41) konnten Lymphknoten dargestellt werden, davon 40 Sentinel-Lymphknoten, bei Verteilung auf alle Hals-Level, in 5 Fällen bilateraler Abfluss. 92,5% der Sentinel-Lymphknoten konnten exstirpiert werden. Alle bis auf 1 (97,5%) waren richtig-negativ. Bei dem positiven Befund erbrachte die funktionelle Neck-dissection einen weiteren positiven Nodus.

Schlussfolgerungen. Die Sentinel-Methode funktioniert methodisch gesehen gut und könnte bei ca. 50% der Patienten mit Mundhöhlenkrebs zu reduzierter Operationsmorbidität führen. Derzeit sollte sie noch auf Studien mit besonderen Bedingungen an Diagnostik und weitere Behandlung beschränkt werden.

Abstract

Background. The clinically non-metastatic neck is an unsolved problem in the treatment of oral and oropharyngeal squamous cell carcinomas. A rational procedure is looked for which is neither exaggerated nor neglects the needed safety.

Patients and methods. 15 patients with primary squamous cell carcinomas of the oral cavity and the oropharynx, staging T1–4N0M0 were examined. After peritumoral intramucodermal injection of tc99m-la-beled colloidal albumin the lymphoscintigraphy using γ-camera imaging prior and hand-held γ-probe during operation were used for identification of the nodes. Selective sentinel lymph node exstirpation was followed by radical tumor resection.

Results. In all cases (n=41) lymph nodes could be detected, 40 of them were sentinel lymph nodes, distributed to all neck levels, in 5 cases bilateral drainage. 92.5% of sentinel lymph nodes could be actually removed. All but 1 (97.5%) were true-negative. In the positive case modified radical neck dissection harvested another affected node.

Conclusions. Methodically seen, the sentinel procedure works well and might lead to reduced post-surgical morbidity in about 50% of patients with oral cancer. To date, the procedure should be confined to studies with special requirements to diagnostics and subsequent treatment.