HNO
, Volume 48, Issue 10, pp 753-757

Rekonstruktion von traumatischen Schädelbasisdefekten mit einem alloplastischen, resorbierbaren Vlies (Ethisorb)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung. Bei der Versorgung von frontobasalen Defekten stehen eine Vielzahl von Transplantaten zur Verfügung. Ein potentielles Infektionsrisiko autologer Transplantate macht ein homologes Material sinnvoll.

Patienten/Methodik. In einer retrospektiven Untersuchung werden die Ergebnisse von 45 Patienten mit Defekten der vorderen Schädelbasis dargestellt. Die Defekte erfassten alle Regionen der Frontobasis und maßen bis 10 cm2; es wurden 39 Verletzungen mit einer Sandwichtechnik und 12 mit einer Onlaytechik über rhinochirurgische Zugangswege mit Ethisorb®, einem resorbierbaren Vlies, verschlossen. Die Rekonstruktion wurde von endonasal durch eine Ballontamponade für 7 Tage gestützt. Nachuntersuchungen wurden nach 6 Wochen (Endoskopie, β2-Transferrinbestimmung) und nach 6 Monaten (CT-Scans) durchgeführt.

Ergebnisse. Hinweise für eine persistierende Liquorrhö, eine Meningo- oder Enzephalozele fanden sich nicht. Wundheilungsstörungen traten in keinem Fall auf. Bei den postoperativen endoskopischen Kontrollen konnte eine vollständige Bedeckung der Defekte mit Schleimhaut beobachtet werden.

Schlussfolgerungen. Ethisorb kann zur Versorgung frontobasaler Schädelbasisdefekte bis 10 cm2 empfohlen werden.

Abstract

Background and objective. Defects of the frontal skull base can be reconstructed with different types of material. Homologous material possibly involves the risk of infection and thus complicated wound healing. Therefore, alloplastic material seems to be an interesting alternative.

Patients/Methods. In the present paper, we report on a series of 45 patients who underwent reconstruction of the anterior skull base. The defects were localized in different regions and had a maximum diameter of 10 cm2. Of the defects, 39 were closed via a sandwich technique and 12 via an onlay. The rhinosurgical approaches were aimed at closing the defects with Ethisorb©, a resorbable collagen texture, and supporting the surgical field with a balloon catheter from below. Postoperative controls were performed after 6 weeks (endoscopy, determination of β2-transferrin) and 6 months (CT scans).

Results. All defect reconstructions were stable and tight, i.e., neither a CSF leakage nor a meningoencephalocele was found. The healing was completely normal and the endoscopic controls showed a regular mucosal lining over the defects.

Conclutions. We conclude that Ethisorb© is a useful alternative material in the treatment of frontal skull base defects.