HNO

, Volume 47, Issue 7, pp 602–610

Die spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung) bei allergischer Rhinokonjunktivitis Metaanalyse zu Wirksamkeit und Nebenwirkungen*

Metaanalyse zu Wirksamkeit und Nebenwirkungen*
  • L. Klimek
  • H. J. Malling
Übersicht

DOI: 10.1007/s001060050433

Cite this article as:
Klimek, L. & Malling, H. HNO (1999) 47: 602. doi:10.1007/s001060050433

Zusammenfassung

Hintergrund: Die Hyposensibilisierungstherapie oder spezifische Immuntherapie (SIT) ist neben der Allergenkarenz die einzige kausale Behandlungsmöglichkeit von Patienten mit allergischer Rhinokonjunktivitis. Bei der klassischen SIT wird ein Allergenextrakt repetitiv in ansteigenden Dosen subkutan injiziert. Eine Vielzahl kontrollierter klinischer Studien belegt die Wirksamkeit dieser Form der SIT. Der Wirkmechanismus ist allerdings immer noch nicht in allen Einzelheiten bekannt. Derzeit wird die Vorstellung favorisiert, daß T-Lymphozyten hierfür eine zentrale Bedeutung besitzen. Insbesondere T-Helfer-Lymphozyten des TH2-Typs, welche u.a. IL-4 und IL-5 in hohem Maße produzieren, spielen für die Entwicklung, Aufrechterhaltung und Auslösung einer Soforttypallergie eine essentielle Rolle. Nach heutigem Verständnis veranlaßt die SIT eine Umorientierung der allergeninduzierten Lymphokinproduktion zu einem dominierenden TH1-Zytokinprofil. Da das Mengenverhältnis von IL-4 und seinem Regulator IFN-γ das Ausmaß der IgE-Synthese durch B-Zellen steuert, hat die Umorientierung eine verminderte IgE-Produktion zur Folge. IFN-γ inhibiert zusätzlich die Differenzierung von TH2-Zellen aus Vorläuferzellen; dadurch stehen weniger TH2-Zellen zur Verfügung, um B-Zellen Hilfe zur Produktion von IgE-Antikörpern zu leisten, und um die Differenzierung von Mastzellen und Basophilen sowie die Anlockung, Differenzierung und Aktivierung von Eosinophilen zu gewährleisten.

Methoden: In einer Metaanalyse wurden die Ergebnisse überwiegend doppelblinder, placebokontrollierter Studien zur klinischen und immunologischen Effektivität der SIT ausgewertet und dargestellt.

Ergebnisse: Demnach konnte eindeutig nachgewiesen werden, daß die SIT wirksam hinsichtlich einer Reduktion der klinischen Symptomatik, des Medikamentenverbrauchs, der Reaktivität in spezifischen nasalen und konjunktivalen Provokationstests, und inflammatorischer Marker ist. Zudem kann ein ”switch” eines überwiegenden TH2-Zytokinprofils hin zu einen TH1-Zytokinprofil postuliert werden.

Schlußfolgerungen: Die Effektivität der SIT ist offensichtlich abhängig von dem spezifischen Allergen, der Qualität und Gesamtdosis der verabreichten Allergenextrakte und dem Applikationsschema.

Schlüsselwörter Spezifische HyposensibilisierungsbehandlungSpezifische ImmuntherapieAllergische Rhinokonjunktivitis

Summary

Background: Specific immunotherapy (SIT) of allergic disorders as introduced by Freeman and Noon involves the application of gradually increasing doses of extracts of the material to which the individual is sensitive. SIT represents the only specific treatment that can be offered to allergic patients besides allergen avoidance. SIT has been widely used in patients with pollen allergic rhinitis and its clinical efficacy has been demonstrated in several controlled clinical trials. The underlying mechanism of this treatment is still not understood. Previous studies have focused on changes in serum antibodies, including blunting of seasonal rises in specific IgE and increases in specific IgG antibodies, especially of the IgG4 isotype. Recent studies have suggested an effect on T-lymphocytes, leading to a switch from a predominant Th2 response – that is, interleukin (IL)-4 and IL-5 – to a Th1 response involving interferon (IFN)-γ. The switch of a cytokine profile to a predominant IFN-γ response results in inhibition of IL-4 dependent IgE production, which is reinforced by a decrease in the production of IL-4 by Th2 cells.

Methods: In the present study a meta- analysis was performed to evaluate all double-blind placebo-controlled studies investigating the effect of SIT on clinical and immunological treatment used in patients with allergic rhinoconjunctivitis.

Results: SIT was shown to be an effective treatment modality in allergic rhinoconjunctivitis, decreasing symptoms, the need for medication and reactivity in specific nasal and conjunctival provocation tests, as well as inflammatory markers. Histologically, a switch might be induced from a predominant Th2 cell profile to that of a Th1.

Conclusions: In general, the efficacy of SIT is dependent on the allergen the individual patient is sensitive to, the quality and total amount of the allergen applied and the SIT schedule.

Key words Specific immunotherapyAllergic rhinoconjunctivitis

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • L. Klimek
    • 1
  • H. J. Malling
    • 2
  1. 1.Universitäts-HNO-Klinik MainzXX
  2. 2.National University Hospital, Medical Department, KopenhagenXX