HNO
, Volume 46, Issue 9, pp 786-798

Die idiopathische Fazialisparese

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die akute „idiopathische” Fazialisparese kann heute, wegen besserer Diagnostik, häufiger entzündlichen Ursachen zugeordnet werden als noch vor wenigen Jahren. Das Herpes simplex Virus Typ I und Borrelia burgdorferi sind in die Differentialdiagnose und in therapeutische Überlegungen einzubeziehen. Die klinische Untersuchung birgt, vor allem im Kindesalter, das Risiko einer Verkennung des Schweregrads einer Lähmung. Auch der „inkomplette Lidschluß” ist kein zuverlässiger Indikator einer Restfunktion des Nervs. Im Zweifelsfall ist bei jeder stärker ausgeprägten Fazialisparese eine elektromyographische Untersuchung und Verlaufskontrolle angezeigt. Die Elektroneuronographie spiegelt den „Denervierungsgrad” nicht zuverlässig, weshalb die Nadel-Elektromyographie bevorzugt wird.

Die Therapie der Fazialisparese unklarer Genese ist noch immer nicht wissenschaftlich befriedigend abgesichert. Zumindest bei einer ausgeprägten Lähmung sollte trotzdem frühzeitig eine Kombinationstherapie mit Cortison, Virostatikum und hämorheologischer Therapie, eventuell auch Antibiotika eingesetzt werden. Eine chirurgische Dekompression des N. facialis bleibt höchstens in besonderen Ausnahmesituationen als ultima ratio.

Individuelle Anleitungen zu mimischen Übungen und lockernden Gesichtsmassagen können die Rehabilitation unterstützen und bei richtigem Einsatz möglicherweise die Ausbildung von pathologischen Mitbewegungen reduzieren. Eine Elektrostimulationsbehandlung ist nicht notwendig. Eine Vielzahl von Möglichkeiten stehen heute zur Milderung einer Defektheilung zu Verfügung, wie z.B. die Injektion von Botulinum-Toxin. Die entscheidenden Weichen für den Verlauf einer Parese werden aber in der Frühphase gestellt, so daß intensive Diagnostik und Therapie nicht gescheut werden dürfen. Eine Verbesserung der Rehabilitation und vergleichende, multizentische Therapiestudien sollten in Zukunft intensiviert werden.

Summary

Although acute idiopathic facial paresis is often laballed ”Bell’s palsy”, historical studies show that Nicolaus Anton Friedreich (1761– 1836) from Würzburg was the first physician to describe the typical symptoms of the disorder in 1797, approximately 24 years prior to the paper published by Sir Charles Bell. Diagnostics has now improved to the extent that acute idiopathic facial palsy can more frequently be assigned to etiologies caused by inflammatory disorders. Herpes simplex virus type I and Borrelia burgdorferi are particularly relevant. Underestimation of the degree of paresis is, particularly in children, a drawback of the clinical examination. ”Incomplete eyelid closure” is not a reliable indicator of remaining nerve function. For this reason complete electromyography (EMG) is recommended in all cases of severe facial paresis. Since electroneurography does not reliably reflect the degree of denervation present, needle EMG is preferred. The therapy of the facial palsy of unclear etiology is still not well defined. Nevertheless, we recommend that a combined treatment should be used early, at least in patients with disfiguring pareses. Combinations may consist of cortisone, virostatic agents and hemorrheologic substances and possibly antibiotics. Surgical decompression of the facial nerve remains controversial, since positive surgical results lack statistical support. Individual instructions for facial exercises, massage and muscle relaxation can support rehabilitation and possibly reduce the production of pathological synkinesia. Electrical stimulation should not be used. There are a number of possibilities available to reduce the effects of misdirected reinnervation, especially the use of botulinum-A-toxin. However, intensive diagnosis and therapy in the early phase of paresis are decisive in obtaining a favorable outcome. Further refinements in rehabilitation and comparative multicenter controlled studies are still required for future improvements in affected patients.