HNO
, Volume 44, Issue 9, pp 510-513

Die präoperative angiographische Embolisation von Tumoren des Karotisglomus Eine Methode zur Verbesserung der Operabilität

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die chirurgische Resektion der vom Karotisglomus ausgehenden stark vaskularisierten Paragangliome ist häufig durch Blutungskomplikationen erschwert. Die Indikation zur präoperativen Embolisation der meist benignen Paragangliome dieser Lokalisation stellt sich zur Verringerung des Operationsrisikos und der Tumorrezidivrate. Wir berichten über 13 Tumorresektionen bei 9 weiblichen und 3 männlichen Patienten mit einem Durchschnittsalter von 53 Jahren in einem Zeitraum von 5 Jahren. In 6 Fällen (46,1%) zeigte die Computertomographie oder die Magnetresonanztomographie eine vollständige Umscheidung der Karotisgabel durch Tumorgewebe (Klassifikation III nach Shamblin) oder ein Tumorwachstum bis an die Schädelbasis. Diese Patienten konnten nach angiographischer Embolisation der tumorversorgenden Gefäße einer kurativen chirurgischen Tumorresektion unterzogen werden. Die radikale chirurgische Tumorextirpation erforderte in 4 Fällen (30,7%) die Resektion der A. carotis interna und deren Rekonstruktion durch ein V.-saphena-Interponat. 3 Paragangliome (23,0%) wurden histologisch als maligne klassifiziert und einer adjuvanten Strahlentherapie mit einer Gesamtdosis von 50–60 Gy unterzogen. Bei einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 29 Monaten war bisher ein Lokalrezidiv eines malignen Paraganglioms 13 Monate nach der Primäroperation und adjuvanten Strahlentherapie zu verzeichnen.

Summary

During surgical resections carotid body tumors may bleed profusely due to their vascularity. Preoperative angiographic embolization of tumor-supplying arteries has reduced intraoperative blood loss significantly. The present study reviews our clinical experiences with 13 paragangliomas of the carotid bifurcation in 12 patients during the past 5 years. In 6 patients (46.1%) computed tomography and magnetic resonance imaging demonstrated extensive spread of the tumor up to the base of the skull. Tumors of this size were initially assessed as being inoperable but curative surgical resections were performed after embolization of tumor-supplying arteries by intravascular injections of Gelfoam and implantations of microcoils. Vascular reconstruction of the internal carotid artery by a saphenous vein graft was required in 4 patients (30.7%). In 3 malignant paragangliomas (23.0%) adjuvant radiotherapy of 50–60 Gy was administered to the tumor site after surgery. During an average follow-up of 29 months, one malignant paraganglioma was found to have recurred locally 13 months after initial therapy.

Eingegangen am 18. Oktober 1995 Angenommen am 7. Juni 1996