Leitthema

HNO

, Volume 62, Issue 1, pp 12-18

Medikamentöse Behandlungsansätze für infantile Hämangiome und lymphatische Malformationen

  • J. RösslerAffiliated withInterdisziplinäre Spezialsprechstunde für Hämangiome und vaskuläre Malformationen, Universitätsklinikum FreiburgPädiatrische Hämatologie und Onkologie, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg Email author 
  • , F. BraunschweigerAffiliated withPädiatrische Hämatologie und Onkologie, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
  • , T. SchillAffiliated withPädiatrische Hämatologie und Onkologie, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Therapie vaskulärer Tumoren und Malformationen sollte interdisziplinär und entsprechend vorhandener Leitlinien durchgeführt werden. Infantile Hämangiome (IH) sind die häufigsten Gefäßtumoren und müssen in den meisten Fällen nicht behandelt werden. Ist die Lokalisation kompliziert oder droht ein Funktionsverlust, sollten kleine, lokalisierte IH einer Laser- oder Kryotherapie zugeführt werden. Ist die Ausdehnung diffus oder zeigt das IH ein sehr schnelles Wachstum, kann mit dem Betablocker Propranolol erfolgreich medikamentös therapiert werden. Der zugrunde liegende Mechanismus ist dabei noch nicht komplett bekannt. Aktuell ist diese Therapie noch als experimentell zu werten. Bei den Gefäßfehlbildungen scheinen Erkenntnisse aus molekularen Untersuchungen zur Gefäßentstehung Hinweise auf wirksame Therapien zu liefern. Lymphatische Malformationen (LM) werden jedoch weiterhin wenn möglich operiert oder sklerosiert. Es braucht noch mehr klinische Erfahrungen, ob z. B. der mTOR-Inhibitor Rapamycin tatsächlich einen Platz bei der Therapie von diffusen LM finden wird. Erste Fallberichte scheinen erfolgversprechend.

Schlüsselwörter

Lymphangiom Kleinkind Hämangiom Propranolol Rapamycin

Medication-based therapy of infantile hemangioma and lymphatic malformations

Abstract

The therapy of vascular tumors and malformations should be interdisciplinary and performed according to available guidelines. Infantile hemangiomas (IH) are the most frequent vascular tumors of childhood and do not require treatment in most cases. If the IH is complicated by its location (e.g. facial or genital) or if the lesion threatens to cause loss of function, small localized IH should be treated by laser- or cryotherapy. If the IH is diffuse or rapidly growing it can be successfully treated using the β blocker propranolol. The mechanism underlying the efficacy of this medication-based therapy is not completely understood and this still represents an experimental therapy. The results of molecular studies on vascular malformations have indicated new strategies for medical therapies. However, lymphatic malformations (LM) are still treated by surgery where possible, or sclerotherapy. Further investigations are necessary to determine whether new drugs such as the mTOR inhibitor rapamycin may be effective for treatment of diffuse LM. First case reports seem to be promising.

Keywords

Lymphangioma Infant Hemangioma Propranolol Rapamycin