HNO

, Volume 61, Issue 8, pp 683–688

Ex-utero-intrapartum-treatment-Manöver

Authors

    • Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie und Kommunikationsstörungen, HELIOS Hörzentrum Berlin-BrandenburgHELIOS Klinikum Berlin-Buch
  • A. Blödow
    • Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie und Kommunikationsstörungen, HELIOS Hörzentrum Berlin-BrandenburgHELIOS Klinikum Berlin-Buch
  • W. Flügel
    • Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie und Kommunikationsstörungen, HELIOS Hörzentrum Berlin-BrandenburgHELIOS Klinikum Berlin-Buch
  • H. Renner-Lützkendorf
    • Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, BrustzentrumHELIOS Klinikum Berlin-Buch
  • A. Isbruch
    • Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, BrustzentrumHELIOS Klinikum Berlin-Buch
  • F. Siegling
    • Klinik für Anästhesie, perioperative Medizin und SchmerztherapieHELIOS Klinikum Berlin-Buch
  • M. Untch
    • Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, BrustzentrumHELIOS Klinikum Berlin-Buch
  • J. Strauß
    • Klinik für Anästhesie, perioperative Medizin und SchmerztherapieHELIOS Klinikum Berlin-Buch
  • M.B. Bloching
    • Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie und Kommunikationsstörungen, HELIOS Hörzentrum Berlin-BrandenburgHELIOS Klinikum Berlin-Buch
Kasuistiken

DOI: 10.1007/s00106-013-2695-2

Cite this article as:
Lehmann, S., Blödow, A., Flügel, W. et al. HNO (2013) 61: 683. doi:10.1007/s00106-013-2695-2
  • 322 Views

Zusammenfassung

Das Ex-utero-intrapartum-treatment(EXIT)-Manöver wird angewandt, wenn Probleme bei der postpartalen Atemwegssicherung vorhersehbar sind. Zu den Indikationen gehören fetale Halstumoren, Verlegung der Trachea aufgrund von kongenitalen Zwerchfellhernien und „congenital high airway obstruction syndrome“. Bei großen Tumoren, welche zervikal gelegen sind, ist eine normale Geburt kaum oder nur selten möglich, da der fetale Kopf rekliniert wird. In solchen Fällen sollte die Durchführung der Geburt mittels primärer Sectio caesarea und dem EXIT-Manöver in Betracht gezogen werden. Die Durchführung eines EXIT-Manövers ist zeitlich begrenzt, da sonst die uteroplazentäre Versorgung nicht mehr gewährleistet wird. Die Sicherung der Atemwege erfolgt während der Geburt bei erhaltender Plazentafunktion.

Die Autoren berichten über den Fall eines Ungeborenen, bei dem sich pränatal im Ultraschall ein zervikaler Tumor darstellte, sodass postpartum die Gefahr einer Atemwegsverlegung bestand und daher das EXIT-Manöver als Geburtsmodus gewählt wurde.

Es erfolgt die interdisziplinäre Darstellung des EXIT-Manövers mit Besonderheiten der einzelnen Fachdisziplinien.

Schlüsselwörter

Exit-ProzedurTeratomKopf-Hals-TumorKongenitalAtemwegsmanagment

The EXIT procedure

Abstract

The ex utero intrapartum treatment (EXIT) procedure is used for unborn fetuses in cases of predictable complications of postpartum airway obstruction. Indications for the EXIT procedure are fetal neck tumors, obstruction of the trachea, hiatus hernia of the diaphragm and congenital high airway obstruction syndrome (CHAOS). Large cervical tumors prevent normal delivery of a fetus due to reclination of the head with airway obstruction. Therefore, a primary caesarean section or the EXIT procedure has to be considered. The EXIT procedure has time limitations as the blood supply by the placenta only lasts for 30–60 min. Airway protection has to be ensured during parturition.

This article reports the case of an unborn fetus with a large cervical teratoma where an obstruction of the cervical airway was detected and monitored by ultrasound and magnetic resonance imaging (MRI) during pregnancy. The EXIT procedure was therefore used and successfully accomplished. The features of the interdisciplinary aspects of the EXIT procedure are described with the special aspects of each medical discipline.

Keywords

EXIT procedureTeratomaHead and neck tumorCongenitalAirway management

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013