HNO

, Volume 60, Issue 11, pp 1019–1028

Management der Anaphylaxie

Teil 1: Ursachen und Pathophysiologie

Authors

  • A. Glowania
    • Zentrum für Rhinologie & Allergologie
  • U. Goebel
    • Anästhesiologische UniversitätsklinikAlbert-Ludwig-Universität
    • Zentrum für Rhinologie & Allergologie
CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00106-012-2579-x

Cite this article as:
Glowania, A., Goebel, U. & Klimek, L. HNO (2012) 60: 1019. doi:10.1007/s00106-012-2579-x

Zusammenfassung

Anaphylaktische Reaktionen werden durch Freisetzung von Mediatoren aus Mastzellen und basophilen Granulozyten verursacht. Ursächlich ist meist eine IgE-vermittelte immunologische Reaktion oder die Bildung zirkulierender Immunkomplexe. Daneben gibt es nichtallergische Anaphylaxien, u. a. durch Interaktionen mit dem Kallikrein-Kinin-System oder dem Arachidonsäurestoffwechsel. Art, Menge und das Verhältnis der Mediatoren zueinander sowie die individuelle Prädisposition bestimmen die ausgelöste Symptomatik. Diese manifestiert sich im Wesentlichen an Haut, Lunge, kardiovaskulärem System und Gastrointestinaltrakt. Entscheidend für die Prognose ist die frühzeitige Behandlung der Veränderungen an Kreislauf und Lunge. Der vorliegende Artikel gibt eine Übersicht über Häufigkeit, Ursachen und Pathophysiologie sowie über das klinische Erscheinungsbild.

Schlüsselwörter

AdrenalinSofortreaktionAnaphylaxieAllergische ReaktionNotfallmaßnahmen

Management of anaphylaxis

Part 1: Causes and pathophysiology

Abstract

Anaphylactic reactions reveal the maximal grade of allergic reactions and are potentially life-threatening. The most common agents involved in anaphylactic reactions are drugs, food, Hymenoptera, aeroallergens, Latex, and physical stress. Anaphylactic reactions are induced by the liberation of various mediators. Symptoms are determined by the kind, quantity, and relation of these mediators and by the individual predisposition of the patient. In general, symptoms occur at the skin, the lungs, the cardiovascular system and the gastrointestinal tract. Early treatment of circulatory and pulmonary disturbances is decisive for the prognosis of the patient. Adequate therapy has to be given immediately according to the severity of symptoms in a step-wise approach. In the specific drug-therapy, a few substances have proved to be reliable, e.g. adrenalin, histamine antagonists, glucocorticosteroids, oxygen and volume substitutes. This article provides an overview of prevalence, symptoms and therapeutic options for managing anaphylaxis.

Keywords

AdrenalineImmediate hypersensitivityAnaphylaxisAllergic reactionEmergency treatment

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012