HNO
, Volume 60, Issue 10, pp 880-885
Date: 02 Sep 2012

Vestibuläre Störungen nach Cochleaimplantat bei Erwachsenen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Angaben zur Inzidenz klinischen Schwindels nach Cochleaimplantat (CI) schwanken zwischen 0,33 und 75%, zu peripher-vestibulärem Funktionsverlust zwischen 20 und 75%.

Material und Methode

30 Erwachsene wurden von 2006–2009 mit einem 22-Kanal-Nucleus-Freedom-CI versorgt (41 Eingriffe). Es erfolgte die Cochleostomie anterokaudal des runden Fensters und die Insertion des Elektrodenträgers mittels der Off-stylet-Technik in die Scala tympani.

Ergebnisse

Klinischer Schwindel trat nach 10/41 Eingriffen (24,4%) auf. In der Kalorik zeigten 3/27 (11,1%) Vestibularorgane eine Verschlechterung ihrer Funktion (p = 0,16). Drei von 8 Patienten (37,5%) mit klinischem Schwindel postoperativ wiesen eine Verschlechterung ihrer Kalorik auf (p = 0,08).

Fazit

Bei den angewandten Techniken und Materialien besteht ein geringeres Risiko für die Verschlechterung der vestibulären Funktion und das Auftreten subjektiven Schwindels nach CI. Postoperativer Schwindel trat bei einer präoperativ verminderten kalorischen Reaktion nicht häufiger auf als bei normaler Kalorik. Präoperative vestibuläre Untersuchungen zeigen nicht die Inzidenz von Schwindel nach CI an. Bei einseitiger präoperativer Vestibularisdysfunktion sollte die Implantation nicht auf der Seite des funktionstüchtigen Organs erfolgen.

Abstract

Background

According to the literature, clinical vertigo after cochlear implant (CI) occurs in 0.33–75%, a peripheral vestibular loss of function in 20–75%.

Materials and methods

Between 2006 and 2009, 30 adults were implanted with a 22-channel Nucleus Freedom CI (41 operations). Cochleostomy was performed anterocaudal of the round window and the electrode inserted using the “off-stylet” technique into the scala tympani.

Results

Clinical vertigo occurred after 10/41 (24.4%) operations: acutely in 5/41 (12.2%), continuous in 1/41 (2.4%), delayed for 6–18 months in 5/41 (12.2%). In the calorimetry, 3/27 (11.1%) vestibular organs displayed a loss of function (p = 0.16). Three of 8 patients (37.5%) with clinical vertigo after surgery showed a loss of vestibular function (p = 0.08).

Conclusion

Using the described techniques and materials, the risk of loss of vestibular function and the incidence of clinical vertigo can be minimized. Postoperative vertigo did not occur more often in patients with preoperative diminished vestibular function than in patients with normal findings. Therefore, preoperative vestibular function tests cannot be an indicator for the frequency of vertigo after CI. If one vestibular organ shows preoperative dysfunction, the non-affected normal vestibular organ should not be implanted.