HNO
, Volume 60, Issue 1, pp 6-18
Date: 28 Jan 2012

Aktuelle Therapieoptionen bei Larynx- und Hypopharynxkarzinomen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Prognose bei Plattenepithelkarzinomen des oberen Aerodigestivtrakts ist in den letzten 30 Jahren deutlich besser geworden. Patienten im Stadium I oder II werden mit kurativem Ansatz operiert oder bestrahlt. Bei vergleichbarer Wirksamkeit beider Verfahren wird zur Vermeidung der Nebenwirkungen und Spätfolgen der Radiotherapie zumeist die Op. bevorzugt. In fortgeschrittenen Stadien werden gewöhnlich Op., Radio-, Chemo- und Immuntherapie kombiniert. Einen deutlichen Fortschritt stellt die Einführung der gleichzeitigen Chemo- und Radiotherapie (Radiochemotherapie) dar. Damit waren lokale Kontroll- und Überlebensraten vergleichbar denen nach radikaler Op. und postoperativer Radiotherapie – aber mit erhaltenem Larynx – bei einem großen Teil der Patienten erreicht. Aktuelle epidemiologische Untersuchungen haben gezeigt, dass die Überlebensraten bei Larynxkarzinompatienten abnehmen, was Besorgnis hinsichtlich einer unkritischen, zu häufigen Anwendung dieses Verfahrens erregte. Hintergründe bei der Wahl der Therapieoptionen für Patienten mit Larynx- und Hypopharynxkarzinomen werden hier diskutiert.

Abstract

The prognosis of squamous epithelial cell carcinoma of the upper aerodigestive tract has improved considerably in the last 30 years. Patients presenting with stage I or II disease are treated with surgery or radiation therapy with curative intent. Although the efficacy is comparable between the two methods, surgery is usually preferred so that the side effects and late toxic effects of radiation can be avoided. For the treatment of advanced stages of disease, surgery, radiotherapy, chemotherapy and immunotherapy are usually combined. The introduction of concurrent administration of chemotherapy and radiotherapy (chemoradiotherapy) has been a major advancement. This has resulted in local control and survival rates comparable to those seen following radical surgery and postoperative radiotherapy, but with preservation of the larynx in most patients. However, recent epidemiological observations have shown declining survival rates in laryngeal cancer patients, raising concern about uncritical and too frequent use of this approach. The rationale for choosing treatment options for patients with laryngeal and hypopharyngeal carcinoma is discussed.